„Alte Lieben“ Liebesgeschichten aus Zeiten des Festnetztelefons von Fritz Tietz

Die meisten der ersten Verliebtheiten, die man als Heranwachsender erlebt, sind im Erwachsenenalter schon wieder vergessen. Aber dann gibt es da auch diese eine, diese ganz besondere, weil vielleicht etwas vertracktere Liebelei, die sich einfach nicht vergessen lässt.

Der Autor, Jahrgang 1958, hat sich mit Frauen und Männern seiner Generation über deren frühe Sehnsüchte und die späten Nachwirkungen ausgetauscht. Zuweilen sind es sogar mehrere solcher verflossenen, verschmähten, verderbten, mißratenen, abgewiesenen, unerreichten oder sonstwie aufregend oder dramatisch erfahrenen Liebesgeschichten, die sie mit durch ihr ganzes Leben schleppen.

Zugleich macht sich der Autor auf, seinen eigenen, alten Lieben noch einmal zu begegnen. Ein Feature über den lebenslangen Nachhall erster Begegnungen – und über die Liebe in Zeiten, in denen es weder E-Mails noch Online-Dating gab.



Alte Lieben
Liebesgeschichten aus Zeiten des Festnetztelefons
Von Fritz Tietz

Regie: Matthias Kapohl
Es sprachen: Lisa Bihl und der Autor
Redaktion: Tina Klopp
Produktion: Deutschlandfunk 2021

© Deutschlandfunk, Feature, 9.4.2021

Fritz Tietz schreibt, filmt und telefoniert seit 1987 für verschiedene Auftraggeber und Medien. Zuletzt für das DRECK-Magazin, Neues Deutschland, Taz, junge Welt, Frankfurter Rundschau, Prinzessinnenreporter, NDR und Titanic. In seinem letzten Hörfunkfeature „Schön, Sie nicht kennenzulernen“ (Dlf 2018) ging es um das Phänomen der unbekannten Bekannten.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: