Dave Douglas Quartett beim Jazzfestival Saalfelden 1999

Der US-amerikanische Trompeter Dave Douglas zählt zu den großen Persönlichkeiten des modernen Jazz. In New York wurde er u. a. durch Konzerte in der „Knitting Factory“, in Europa in den frühen 1990er Jahren durch die Arbeit in John Zorns Quartett „Masada“ bekannt. Douglas‘ Kompositionen sind aber auch durchdrungen vom Geist eines Kurt Weill und eines Thelonious Monk.

Mit Helmut Jasbar

Beim Jazzfestival Saalfelden präsentierte sich Douglas vor 20 Jahren, am 29. August 1999, mit seinem aus Mark Feldman (Violine), Guy Klucevsek (Akkordeon) und Greg Cohen (Kontrabass) bestehenden All-Star-Quartett von der stillen, kammermusikalischen Seite. Miniaturen, gestrickt aus „imaginärer Folklore“ und spätromantischer Kammermusik in Verbindung mit raschen Swing-Attacken, ergaben ein bewundernswert stimmiges Konzertset.

© Ö1, In Concert, 10.5.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: