Der Erfinder des „Gartens für intelligente Faule“ Karl Foerster – Gärtner, Staudenzüchter, Literat

Karl Foerster bevorzugte die leisen Töne und war zeitlebens ein Mensch, der Aufsehen vermied und lieber durch seine Arbeit, sein Wesen, seine Entscheidungen wirken wollte. Seine Freunde nannten ihn den „Seelenarzt von Potsdam“ oder den „Pflanzenzauberer“. Von Angelika Mieth.

Gartenfreunde verdanken dem „Staudenförster“ viele Züchtungen, zum Beispiel bei Phlox und Rittersporn. Doch Karl Foerster war auch Philosoph. Sätze wie „Die Blume erweist sich als größerer Pionier eines neuen Verhältnisses zwischen Welt und Seele als wir ahnen“ basieren auf jahrelangen Forschungen und Überlegungen. In dokumentarischen O-Tönen aus dem Jahr 1986 erinnern sich Freunde und vor allem seine Frau Eva an einen bewundernswerten Visionär.



Karl Foerster – Gärtner, Staudenzüchter, Literat
Von Angelika Mieth
Regie: Fritz Ernst Fechner
Mit: Werner Dissel, Ezhard Hausmann, Walter Wickenhauser und Gisela Morgen
Schnitt: Katrin Hofmann
Ton: Helga Schlundt
Produktion: Rundfunk der DDR 1986/MDR 2020

© Deutschlandfunk, Feature, 20.4.2021

Angelika Mieth, emeritierte Professorin für Praktische Dramaturgie an der Hochschule für Film- und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Babelsberg. Studium der Theaterwissenschaft und Philosophie, Gastprofessorin an der Medienhochschule in Köln. Mitglied des Rundfunkrats des ORB (1991–2003), Programmbeirat von ARTE (2000–2004), Mitglied des Hörfunkrats des Deutschlandradios (2006–2010) für das Land Brandenburg).

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: