„Der Ruf“ Hörspiel von Hermann Kasack

Als neues Medium bemühte sich der Rundfunk in der Weimarer Republik aktuelle Themen in fiktionaler Gestalt und mit formal neuen Mitteln aufzugreifen. Anfang der 30er-Jahre: Die junge Demokratie ist von den Folgen der Weltwirtschaftskrise erschüttert, Millionen von Menschen sind arbeitslos.

 Die Hauptfigur Martin Keller wird aus seinem Betrieb entlassen. Die Arbeitslosigkeit versperrt ihm jede Zukunftsperspektive. Immer mehr verliert er sich in Hoffnungslosigkeit und Depression, verfällt der Trunk- und Spielsucht. Martin sieht sich mit den Lösungsmodellen der damaligen Parteien von extrem rechts bis extrem links konfrontiert. Am Ende vernimmt er den „Ruf“, dass die Arbeitslosigkeit nur durch gesellschaftliche Veränderung beendet werden könne. Er zettelt einen Aufstand an.

Das Hörspiel wurde als eine der letzten Produktionen vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Dezember 1932 ausgestrahlt und in veränderter Fassung im März 1933 wiederholt: Aus dem Rufer, der die Arbeit verspricht, wurde dann plötzlich und mit dem Autor nicht abgesprochen: Adolf Hitler.

 

 

„Der Ruf“ Hörspiel von Hermann Kasack

Mit:
Ernst Busch: Martin
Ernst Bringolf: Vater
Emilia Unda: Mutter
Erika Dannhoff: Liesbeth
Walter Fried: Franz
Else Theel und Robert Aßmann: Rufer
u. a.
Musik: Karl Knauer
Regie: Edlef Köppen
(Produktion: Berliner Funkstunde 1932)
CD-Edition: Deutsches Rundfunkarchiv

 

Hermann Kasack, geboren 1896 in Potsdam, gestorben 1966 in Stuttgart, war einer der Pioniere des deutschen Rundfunks. In der Weimarer Republik verfasste er über 100 Radio-Sendungen zumeist literarischen Inhalts und gilt als ein Wegbereiter des Hörspiels in Deutschland. Nur von wenigen dieser Rundfunkarbeiten sind Tondokumente überliefert. In der NS-Zeit zum Schweigen verurteilt, beteiligte er sich nach dem Krieg mit weiteren Sendungen an der Radiolandschaft in der Nachkriegszeit, schrieb aber danach vorwiegend Gedichte und Prosa, u. a. der Roman „Die Stadt hinter dem Strom“.

© SWR 2, Hörspiel, 23.11.2017

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: