„Eyolf Dale Quintet“ vom 10.5.2018 beim Jazzfest Bonn

Mit seiner 2016 erschienenen CD ‚Wolf Valley‘ hinterließ Eyolf Dale bleibenden Eindruck: Statt mit Kleinformationen wie zuvor trat er nun mit einer opulenten Oktettbesetzung in Erscheinung.

Mit Michael Kuhlmann

Die Jazzpublizistik empfand es zu Recht als gelungene Melange zweier Welten: Mit ihrer Klangstärke erinnere die Gruppe an eine Big Band, dabei sei sie wendig wie ein Quartett. Für seine Konzerttourneen hat Dale seine Musik für das Quintettformat umarrangiert. Er begann es rasch zu schätzen, dass sich nun andersartige Gruppenprozesse entfalten – mehr Selbstverantwortung für die einzelnen Musiker, mehr Interaktion. Eyolf Dale möchte erklärtermaßen die Seite seiner Musikalität intensiv erforschen, die spontan agiere und Risiken eingehe. Dabei gebe es in seiner Musik durchaus Romantizismus und Schönheit – aber dies tue der Musik keinen Abbruch, solange diese Ästhetik kontrastiert werde und dadurch tiefgründiger erscheine. Von diesem Vorsatz war die vielschichtig-orchestrale und stilistisch abwechslungsreiche Musik geprägt, mit der sich Eyolf Dale 2018 beim Jazzfest Bonn präsentierte.


Eyolf Dale Quintet
Atle Nymo, Saxofon, Klarinette
Adrian Løseth Waade, Violine
Eyolf Dale, Klavier
Per Zanussi, Kontrabass
Andreas Bye, Schlagzeug
Aufnahme vom 10.5.2018 beim Jazzfest Bonn

© Deutschlandfunk, Jazz Live, 19.3.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: