Maciej Obara „Einladung ins Offene“ Der Saxofonist im Portrait von Bert Noglik

Der expressive Ausbruch ist seiner Musik ebenso eigen wie das Eintauchen in lyrische Stimmungen. Vor allem aber geht es ihm um das Gefühl der Freiheit.

Maciej Obara sieht sich in der großen Traditionslinie des polnischen Jazz, wurde von Tomasz Stañko gefördert und fand mit seinem polnisch-norwegischen Quartett zu einer kollektiven Klangsprache. Neben Reminiszenzen an die Jazzlegende Krzysztof Komeda, Bearbeitungen von Stücken des Komponisten Henryk Górecki, Assoziationen zum amerikanischen Jazz und zur polnischen Volksmusik stehen eigene Themen voller Kraft und Eindringlichkeit.

© SWR 2, NOWJazz, 9.4.2020

Playlist:

Maciej Obara:
Storyteller/CD: Unloved
Maciej Obara Quartet

Maciej Obara:
Concersation With…./CD: Live At Manggha
Maciej Obara International

Maciej Obara:
Vang Church/CD: Three Crowns
Maciej Obara Quartet

Maciej Obara:
Blue Skies For Andy/CD: Three Crowns
Maciej Obara Quartet

Krzysztof Komeda:
Kattorna/CD: Komeda
Maciej Obara International

Henryk Górecki:
Three Pieces In Old Style – Piece 1 /CD: Three Crowns
Maciej Obara Quartet

Maciej Obara:
Unloved/CD: Unloved
Maciej Obara Quartet

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: