My Favorite Choice (32) Bas Wiegers / Aktualisert

Heute Tschaikowsky, morgen Lachenmann, übermorgen Mozart. Der niederländische Dirigent Bas Wiegers hat sich nie allein auf die zeitgenössische Musik spezialisiert. Überhaupt war lange nicht klar, wohin ihn seine Laufbahn als Musiker führen würde. 

Als Geiger begeisterte er sich für die historische Aufführungspraxis und studierte alte Quellen, zugleich spielte er in Spezialensembles für zeitgenössische Musik wie in den Formationen Asko, Schönberg, Ives oder Remix. Inzwischen bestimmt die Arbeit als Dirigent sein Leben. Er steht am Pult bedeutender Orchester in den Niederlanden, Deutschland, Estland, Griechenland oder England. Das Klangforum Wien hat ihn jüngst als Ersten Gastdirigenten verpflichtet. Welche Musik ihn bei seinen vielen Konzerterlebnissen und Reisen besonders beeindruckt, verrät Bas Wiegers, wenn er als Gastmoderator das Programm der Stunde bestimmt und kommentiert.

http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/Studio-Neue-Musik-Bas-Wiggers.mp3

Mit Ausschnitten aus folgenden Werken:

Wilbert Bulsink: Spelingen für Harfe und Orchester; Miriam Overlach; Orkest van het Oosten, Leitung: Ed Spanjaard

Stefan Prins: Generation Kill für Ensemble, Live-Elektronik und Live-Video; Nadar Ensemble

Rebecca Saunders: Skin für Sopran und Ensemble; Juliet Fraser; Klangforum Wien, Leitung: Bas Wiegers

Yannis Kyriakides: Words and Song without Words für Cello, Audio und Video; Francesco Dillon, Violoncello

Enno Poppe: Filz für Viola solo und Streicher; Tabea Zimmermann; Ensemble Resonanz

Louis Andriessen: Mysteriën für Orchester; Königliches Concertgebouw Orchestrer Amsterdam, Leitung: Mariss Jansons

Alexander Khubeev: The Codex of Thoughtcrimes für Chor und Ensemble; Asko|Schoenberg; Capella Amsterdam, Leitung: Bas Wiegers

2 Comments

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: