„Pollon With Strings“ Theresia Philipps Doppel-Trio-Projekt „Nicht nur zu Hause glücklich“ Von Hans-Jürgen Linke

Theresia Philipps Band „pollon“ ist ein improvisierendes Trio, das sich bevorzugt außerhalb der konventionellen Komfortzonen des Jazz bewegt – falls es im zeitgenössischen Jazz etwas wie Komfortzonen gibt.

In diesem Trio fließt vieles zusammen, was an musikalischen Einflüssen und Traditionslinien sonst nicht unbedingt und schon gar nicht selbstverständlich und von allein zusammengehört. So ist das im europäischen Jazz. Und wer erwartet, dass die Bandleaderin Stücke komponiert und mit den anderen beiden Bandmitgliedern – Thomas Sauerborn, Schlagzeug, und David Helm, Bass – aufführt, liegt leicht daneben.

Pollon spielt also und führt improvisierend zusammen. Alle drei tun das mit einem hohen Maß an Klarheit und Eigensinn. Es gibt einen vergleichsweise breiten Konsens; der muss gelegentlich auf die Probe gestellt und ein wenig gedehnt werden.

So erweiterte Theresia Philipp das Trio vor einiger Zeit um ein Trio von Streichern und einer Streicherin – Axel Lindner, Geige, Radek Stawarz, Viola, und Elisabeth Coudoux, Cello – zu der Doppel-Trio-Formation „Pollon With Strings“. Was hier nun gespielt wird, geht doch wieder stärker als zuvor auf kompositorische Arbeit der Bandleaderin zurück.

© Frankfurter Rundschau, Kultur, Musik, 21.2.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: