Radiotipps 14.1.2016

00.05 Uhr Deutschlandradio Kultur Neue Musik
„Akademie der Künste Berlin“ Aufzeichnung vom 04.10.2015
Helmut Zapf: „Verschwommene Ränder“
Neun Bagatellen für Streichquartett (2012-2013)
Mathias Hinke: „Ankunft“ für Streichquartett (2010)
Caspar Johannes Walter: „Metrische Dissonanzen“
für Schlagzeug solo und großes Ensemble (2009)
Sonar Quartett
Matthias Engler, Schlagzeug
Ensemblekollektiv Berlin
Leitung: Jonathan Stockhammer

19.05 Uhr WDR 3 Hörspiel
info
Entdecker: „Galileo Galilei“
Von Bertold Brecht
Bearbeitung: Ernst Schnabel
Komposition: Franz Josef Breuer
Regie: Ludwig Cremer
Aufnahme des NWDR 1947

20.03 Uhr Bayern2 radioThema „Einzig das Leben interessiert mich“
info
Zum 50. Todestag des Jahrhundertkünstlers Alberto Giacometti
Von Anke Glas

20.05 Uhr HR 2 Kasseler Musiktage 2015: Kammerkonzert mit dem Klenke-Quartett
• Matthus: Streichquartett „Das Mädchen und der Tod“
• Schubert: Streichquartett a-Moll D 804 „Rosamunde“
(Aufnahme vom 14. November 2015 aus dem Ständesaal des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen)

21.03 Uhr SWR2 Radiophon
info
„Musikcollagen“ Von Gaby Beinhorn

21.04 Uhr RBB kulturradio MUSIK DER KONTINENTE
info
„Che Bandoneón“
Meister des argentinischen Knopfakkordeons
mit Peter Rixen

21.05 Uhr Deutschlandfunk JazzFacts
info
„Neues von der Improvisierten Musik“
Mit Odilo Clausnitzer

22.03 Uhr SWR2 Hörspiel-Studio
info
Fluchtpunkte (1): „Der Goldene Drache“
Hörspiel von Roland Schimmelpfennig
Regie: Iris Drögekamp
(Produktion: SWR 2012)

22.30 Uhr WDR 3 Jazz & World
info
„Szene NRW“ Jazz und Avantgarde NRW
Der Essener Schlagzeuger Karl Degenhardt
Von Niklas Wandt
Mit Tinka Koch

23.03 Uhr Ö1 Zeit-Ton „Zeit-Ton Porträt“
info
Test Dept. Total State Machine.
Abgesänge auf die Industrielle Revolution
Ähnlich den Gruppen wie Einstürzende Neubauten oder Laibach, produzieren Test Dept bruitistische Kaskaden als Reaktion auf den Zusammenbruch alter gesellschaftlicher Ordnungen. Test Dept arbeiten mit einer Ästhetik, in der aufgelassene Fabriken und Metallschrott das Bild bestimmen. Ein starker Bezug zum russischen Konstruktivismus (Vertov, Malewitsch, Meyerhold etc.) ist dabei auszumachen. Musikalisch bewegen sie sich zwischen Metall-Percussions, lärmenden Elektronik-Loops und Anknüpfungen an das Frühwerk Schostakowitschs.
Gestaltung: Heinrich Deisl

23.05 Uhr Bayern2 Nachtmix
info
Die Musik von morgen
Mit Angie Portmann

%d Bloggern gefällt das: