MusiktippsNachhören

Charles Baudelaire in der Musik – Zum 200. Geburtstag des französischen Lyrikers

Kaum ein anderer Dichter wurde so oft vertont wie Charles Baudelaire: im klassischen Lied, im Schlager und im Popsong hören wir seine Gedichte. „Les Fleurs du mal“ sind ein Kaleidoskop düsterer, sinnlicher und vergeistigter Stimmungen. Von Almut Ochsmann

Zu Lebzeiten trugen sie dem Dandy einen Strafprozess wegen Unsittlichkeit ein, heute gelten sie als Beginn der Moderne. Baudelaires Sprache selbst ist musikalisch, auch wenn es um Hässliches geht; deshalb trägt sie bis in unsere Zeit.



© SWR 2, Thema Musik, 14.4.2021

Heinz Holliger
Ardeur noire nach musikalischen Motiven von Claude Debussy. Für großes Orchester und Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Heinz Holliger

Gabriel Fauré
Nr. 1 Chant d’automne, aus: 3 [Trois] Mélodies für Singstimme, Flöte und Klavier,
op. 5
Marc Mauillon, Bariton; Anne LeBozec, Klavier

Waldron, Malcolm Earl „Mal“
„L’invitation au voyage“
Interpreten: Les braves cons

Henri Duparc
„L’invitation au voyage“
Tomomi Mochizuki (Mezzosopran), Anne LeBozec (Klavier)

Jules Cressonois
„L’invitation au voyage“
John Mark Ainsley (Tenor), Graham Johnson (Klavier)

Emmanuel Chabrier
„ L’invitation au voyage“
Bevan, Mary (Sopran); Harman, Amy (Fagott); Middleton, Joseph (Klavier)

Fránçois Atlas
„A une passante“
Fránçois Atlas

Léo Ferré
„Le soleil“
Léo Ferré

Juste Janulytė
„Plonge“. Für 12 Singstimmen und Violoncello
Sévérine Ballon (Violoncello), SWR Vokalensemble Stuttgart, Marcus Creed

Harald Banter
Nr. 2 Auf eine kreolische Frau, aus: 3 Jazzballaden für Vokalquintett a cappella
Calmus Ensemble

Henri Dutilleux
Titel 2. Satz Regard, aus: Tout un monde lointain. Konzert für Violoncello und Orchester
Steven Isserlis (Violoncello), Junge Deutsche Philharmonie, Dir.: David Afkham

Serge Gainsbourg
“Baudelaire” (le serpent qui danse)
Serge Gainsbourg, Orchestre Alain Goraguer

Déodat de Sévérac
„Les hiboux“
Sophie Karthäuser (Sopran), Eugene Asti (Klavier)

Jörg Widmann
2. Satz: Adagio, quasi improvvisando, aus: Fleurs du mal. Sonate für Klavier nach Baudelaire
Fabio Romano (Klavier)

Jörg Widmann
Ikarische Klage für 10 Streicher
Münchener Kammerorchester, Christoph Poppen

Jörg Widmann
„…umdüstert…“ für Kammerensemble
Österreichisches Ensemble für Neue Musik, Salzburg; Rüdiger Bohn

Alban Berg
„Der Wein“. Konzertarie
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Melanie Diener (Gesang), Michael Gielen

Richard Wagner
Vorspiel, aus: Lohengrin, WWV 75. Romantische Oper in 3 Akten
Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister

John Adams
Titel Nr. 2. Harmonie du soir, aus: Le livre de Baudelaire
Verwendet: Claude Debussy: 5 Poèmes de Charles Baudelaire, L 64
Interpreten: Christiane Karg (Sopran), Bamberger Symphoniker, David Afkham

Claude Debussy
„Le diable“, aus: Le diable dans le beffroi
Göttinger Symphonie Orchester; Christoph-Mathias Mueller

Antoine Villoutreix
„Spleen“ (Album: Les vieux souliers)
Antoine Villoutreix

Michael Gielen
„Une charogne“, aus: Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncello „Un vieux souvenir“
LaSalle Quartett

Susanna
„Obsession“
Susanna (Gesang)

Diamanda Galás
„The Litanies of Satan“, Für Solostimme, Tonband und Elektronik
Diamanda Galás (voc)

Exsangue
„A une malabaraise“
Interpreten: Exsangue

Erich Wolff
„Der Tod“
Rebecca Broberg (Sopran); Hans Martin Gräbner (Klavier)

Henri Duparc
„La vie anterieure“
Christiane Karg, Bamberger Symphoniker; David Afkham

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert