Cologne Jazzweek: Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra und Sons of Kemet

„Wenn Du genau zuhörst, gehört die Musik Dir!“ Mit diesen Worten lädt der norwegische Schlagzeuger Gard Nilssen dazu ein, seinem Supersonic Orchestra zu lauschen. Mit insgesamt 18 Künstler*innen steht es für einen neuen, genreübergreifenden Jazz.

Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra hat auf seiner jüngsten Europatournee auch den Kölner Stadtgarten gestürmt. Mit brandneuem, energiegeladenem Material. Der norwegische Drummer hatte schon als Zweijähriger in einer Schlagzeuger-Familie zu trommeln begonnen. Es hat sich gelohnt, dass er niemals damit aufgehört hat! Seine Lieblingsband umfasst weitere zwei Schlagzeuger, drei Kontrabassisten, sieben Saxofonist*innen, zwei Trompeter, zwei Posaunist*innen, einen Sounddesigner. Etwas kleinere, sehr feine Line-ups bieten zwei weitere Ensembles, die schon im August 2022 in Köln bei der Cologne Jazzweek aufgetreten sind: Das Trio um die pakistanische Sängerin Arooj Aftab und das Quartett Sons of Kemet um den Saxofonisten Shabaka Hutchings. Auch aus ihren Konzerten stellt Babette Michel Ausschnitte vor.



© WDR 3, Konzert, 15.10.2022

Gard Nilssen’s Supersonic Orchestra
Gard Nilssen, Schlagzeug
Håkon Mjåset Johansen, Schlagzeug
Hans Hulbækmo, Schlagzeug
Ole Morten Vågan, Kontrabass
Petter Eldh, Kontrabass
Ingebrigt Håker Flaten, Kontrabass
Kjetil Møster, Saxofon
Maciej Obara, Saxofon
Signe Emmeluth, Saxofon
Eirik Hegdal, Saxofon
Per „Texas“ Johansson, Saxofon
Mette Rasmussen, Saxofon
André Roligheten, Saxofon
Goran Kajfes, Trompete
Thomas Johansson, Trompete
Erik Johannessen, Posaune
Guro Kvåle, Posaune
Jørgen Brennhovd, Sounddesign

Aufnahme vom 7. Oktober 2022 aus dem Stadtgarten Köln

Sons of Kemet
Shabaka Hutchings, Saxofon
Theon Cross, Tuba
Tom Skinner, Schlagzeug
Edward Wakili-Hick, Schlagzeug

Aufnahme vom 16. Oktober 2022 aus dem CBE Köln von der Cologne Jazzweek

Arooj Aftab
Arooj Aftab, Gesang
Petros Klampanis, Bass
Gyan Riley, Gitarre

Aufnahme vom 18. Oktober 2022 aus dem Artheater Köln von der Cologne Jazzweek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert