Deal mit David Bowies Erben Warner-Konzern kauft Bowies Musikrechte / Aktualisert

Von „Space Oddity“ bis „Let’s Dance“: Der Musikverlag Warner Chappell sichert sich die Rechte an allen Songs von David Bowie. Kostenpunkt: 250 Millionen Dollar. Von Christian Schröder.

Das Geschäft mit Tonträgern ist in Zeiten der Streamingdienste massiv eingebrochen, aber als Rohstoff bleibt Popmusik kostbar. Ihr Besitz ist ähnlich wertvoll wie einst Bohrlizenzen für Erdöl.
Am Montag wurde bekannt, dass der US-Musikkonzern Warner die Rechte an allen jemals erschienenen David-Bowie-Songs erworben hat. Zuvor hatte das Unternehmen monatelang mit den Erben des Sängers verhandelt, der im Januar 2016 mit 69 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben war. Nach Schätzung des Branchenblattes „Variety“ wurden mehr als 250 Millionen Dollar für die Verlagsrechte gezahlt. Die Rechte an Bowies Aufnahmen hatte Warner bereits vorher besessen.



Deutschlandfunk Kultur Tonart

© Der Tagesspiegel, Kultur, 4.1.2022

5 Comments

      1. meine spezialität: für einen anderen blick sorgen. 😉

        sieh’s mal aus der perspektive von bob dylan, neil young etc- damit sorgen sie dafür, daß nach ihrem tod das erbe weiter angemessen verwaltet und ihre musik am leben bleibt. ich finde das eigentlich eher klug. allerdings denke ich, daß 250 mios für den katalog von bowie definitiv zu wenig sind.

        ich komme damit klar und ich bin seit 1972 die hard fan von bowie. ich will, daß dessen songs ewig leben und zugänglich sind. das ist bei warner definitiv gut aufgehoben.

        apropos: mein kleiner teil der ewigkeit, das, was mir einen eintrag als texter in discogs verschafft hat, war heute abend im dritten swr kurz theme, gegen min 60, lusthansa im interview. die woche gehe ich bello besuchen und koche tee für ihn 😉

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: