Hörspiel: „Der Doppelgänger“ von Friedrich Dürrenmatt … wieder online! …

Ein mörderisch-theologisches Gleichnis: Pedro soll für einen Mord sühnen, den er nicht begangen hat. Doch der wahre Mörder steht ihm gegenüber, als wäre er sein Spiegelbild: ein Doppelgänger.

Ein Hörspielautor erzählt einem Hörspielregisseur im Aufnahmestudio eine Geschichte, die dieser direkt umsetzt: Es ist die Geschichte von Pedro, der für einen Mord zum Tode verurteilt wird, den in Wirklichkeit sein Doppelgänger Diego verübt hat.

Zwar beteuert der Todeskandidat seine Unschuld, aber schließlich wird er dazu gezwungen, den Mord nachzuholen. Das Opfer: Diegos Frau Inez.

Doch wir sind immer noch in einem Hörspielstudio: Wieder und wieder unterbrechen Autor (der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt selbst) und Regisseur (der Regisseur des Stücks, Gustav Burmester) das Spiel, um einzugreifen und den Fortgang der Handlung festzulegen.

Dürrenmatts 1946 verfasstes erstes Hörspiel sprengte die Konventionen des damaligen Hörspielbetriebs derartig, dass das Stück erst 14 Jahre später vom Norddeutschen Rundfunk angenommen und produziert wurde.

„Der Doppelgänger“

Von Friedrich Dürrenmatt
Komposition: Siegfried Franz
Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg; Ingrid Geese und Marianne Abegg
Regie: Gustav Burmester
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: NDR/BR 1960

© WDR 3, Hörspiel, 10.11.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: