Hörspiel: „Die Befristeten“ von Michael Obst / Elias Canetti

„Kommt einer mit einem bestimmten Quantum Leben zur Welt, sagen wir sechzig Jahre, oder ist dieses Quantum lange unbestimmt, so dass derselbe Mensch, nach derselben Jugend, noch immer siebzig oder bloß vierzig werden könnte? Und wann wäre dann der Punkt erreicht, wo die Begrenzung klar ist?“ [ Elias Canetti 1952 ]

 

„Zur Voraussetzung der Befristeten: Ich begreife nicht, dass die Menschen sich nicht mehr mit diesem Geheimnis ihrer Lebensdauer beschäftigen. Aller Fatalismus bezieht sich im Grunde auf diese eine Frage: ist die Lebensdauer des Menschen vorherbestimmt oder ergibt sie sich erst aus dem Verlauf seines Lebens?“

Wie fühlt sich das Leben in einer Gesellschaft an, in der jeder den genauen Zeitpunkt seines Todes kennt? Elias Canetti hat mit „Die Befristeten“ eine fiktive Zukunftswelt entworfen, in der die Bedeutung von Zeit radikal verändert ist. Von dieser Idee vom Umgang mit Zeit fasziniert, schrieb Bernd Alois Zimmermann 1967 die Musik zu einer Hörspielfassung von Canettis dramatischem Text. Angeregt von Zimmermanns Ansatz hat Michael Obst eine abendfüllende Partitur für das IEMA-Ensemble geschrieben, in der sich notierte mit improvisierten Passagen abwechseln.

Die Befristeten von Michael Obst / Elias Canetti

Konzert-Hörspiel nach Elias Canetti

Textfassung: Ursula Ruppel

Komposition: Michael Obst

Regie: Oliver Sturm

hr/IEMA 2014

Mit Mitgliedern der IEMA (Internationale Ensemble Modern Akademie)

Michael Obst, geboren 1955 in Frankfurt am Main, 1979-86 Kompositionsstudium bei H. U. Humpert im Studio für elektronische Musik der Musikhochschule Köln, Gründungsmitglied des Ensemble Modern, seit 1997 Professor für Komposition an der Hochschule für Musik Franz List in Weimar.

Elias Canetti (1905-1994) in Rutschuk/Bulgarien als Kind jüdisch-spanischer Eltern geboren. Romancier, Naturwissenschaftler, Kulturphilosoph und Dramatiker. Wuchs vielsprachig auf, lebte in Lausanne, Zürich, Frankfurt und – bis zu seiner Emigration nach London (1938) – in Wien. 1981 Nobelpreis für Literatur.

© HR 2, Hörspiel, 21.2.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: