Hybris Die Leben des Gavino Ledda

Er ist der wohl berühmteste Hirtenjunge der Welt, der Sarde Gavino Ledda. Dem Diktat seines Vaters folgend, verbringt er seine Zeit bis zum 20. Lebensjahr auf abgelegenen Bergweiden, als Analphabet, beinahe stumm. Doch tief in ihm nagt der Wunsch, sich mitzuteilen, eine Sprache, menschliche Kommunikation zu finden.

Von Andreas F. Müller

 

In fast übermenschlicher Verausgabung schafft es der „Stumme“ mit 30 Jahren Sprachwissenschaften an den Universitäten Cagliari und Sassari zu unterrichten. Vier Jahre später schreibt er seine Lebensgeschichte auf. Das Buch „Padre Padrone“ wird ein Welterfolg, ebenso die Verfilmung der Brüder Taviani 1977. Ledda wird zu einer Symbolfigur seiner Zeit.


© Regie: der Autor Produktion: rbb 2013

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: