MusiktippsNachhören

Lucky LPH 295 – Aha (1958-2012)

Also ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung was Lucky mit „Aha“ meinen könnte. Natürlich könnte es der Ausruf der Erkenntnis sein. „Aha, das hast du gemeint“ oder so ähnlich…. Aber so tickt Lucky nicht. Oder? Allerdings ist die Musik wieder spitze und deshalb werde ich das weitergeben.

tracklist:

(1958) Kenneth Patchen + Chamber Jazz Sextet – I Went to the City
(1961) Jef Gilson Septet + Lloyd Miller – Fable of Gutenberg
(1973) Jean-Claude Vannier – L’éléphant équilibriste
(1973) Pierre Henry – Vivrevoltage
(1976) U-Roy – Poor Marcus
(1981) The Work – I Hate America
(1983) Pierre Akendengue – Awana W’Afrika
(1983) William Onyeabor – Let’s Fall in Love
(1984) Prince Alla – Repatriation
(1987) Nahawa Doumbia – Djina Mousso
(1995) Anna Homler, Geert Waegeman, Pavel Fajt – Volapuk Smile
(2001) Annie Whitehead Ensemble feat. Larry Stabbin – A Sunday in Madrid (Robert Wyatt)
(2001) Moacir Santos with Sheila Smith + Muiza Adnet – Bodas de Prata Dourada
(2007) Erwan Keravec – Mina
(2012) Kofelgschroa – Neon Golden (The Notwist)

total time: 73’43

Realized by Lucky.
Cover illustration from a Siberut Jungle Trip leaflet („Aloita“).
Dedicated to Aman Lau Lau Manai / Josep Teuki Ogok Salakirat (Matobak, Siberut Island, Mentawai Archipelago, West Sumatra, Indonesia).

2 Gedanken zu „Lucky LPH 295 – Aha (1958-2012)

  • Lucky

    Hallo Henry, ich kann Dir bei der Erklärung des Namens leider auch keine Hilfe anbieten – dieser Mix ist mittlerweile 9 Monate alt, und ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, wie ich auf den Namen gekommen bin. Die 3 Typen auf dem Cover sehen auch nicht wirklich wie das Pop-Trio A-ha aus, zumal die Skizze aus Indonesien stammt. Namen sind Schall und/oder Rauch – die Musik taugt was, und gefällt Dir zudem. Reicht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert