Moritz Eggert: „Spaghetti mit Tomatensauce“ Rede zum WDR Rundfunkrat 2021

Dieser Beitrag sollte zur Pflicht für alle Radiointendanten gehören. Besser kann man die aktuelle Lage der Rundfunkanstalten, ihre Irrungen und falsche Prioritäten nicht auf einen Punkt bringen. Moritz Eggert legt den Finger genau auf den wunden Punkt. Beliebigkeit. Respekt!

Moritz Eggerts Vortrag am 2.7.2021 in der Messe Köln für den WDR Rundfunkrat, editiert aus Facebook Live. Danke an Lucky fürs finden.

6 Comments

  1. Sehr kluge Gedanken, gute Analyse des Status Quo!
    Der Begriff „gefüllte Zeit“ für das Rotationsprogramm des Dudelfunks, trifft es sehr gut.
    Es wäre interessant, Antworten der „Verantwortlichen“ beim Funk zu hören, aber die werden auch diese produktive Kritik ignorieren.
    Auf meine eigenen Zuschriften an WDR und D-Radio erhalte ich im Regelfall keine Antwort.
    Warum auch, was zählt ist nicht der Hörer, sondern die Quote und die Einsparpotentiale.
    Was man dem Hörer da zeitweise anbietet, ist nicht mal Nudeln mit Tomatensauce, es ist Fastfood von McDonalds.
    Stichwort Jazz & World beim WDR:
    Ich höre WDR3 abends nur noch selten, aber gestern fiel mir auf, das man da schon wieder mit einem „Reförmchen“ den Unfug nachbessert, den man vor einer Weile hier verbrochen hat.
    https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-jazz-world/willkommen-bei-wdr-drei-open-100.html

    Jetzt aktiviert man Götz Alsmann ( nun ja, wer es retro mag…), aber immerhin auch Klaus Walter und Karsten Mützelfeldt.
    Aber es wird sich nichts grundsätzlich zum besseren ändern, da bin ich mir leider sicher. Schade.

    Pling-Plong
    1. Das Programm auf WDR 3 wurde ab dieses Jahr geändert. Keine 2-stündige Jazzsendung mehr, sondern nur 1-stündige Sendungen und neue dazu.
      Dass man Götz Alsmann aktivierte, liegt vor allem an seiner profunden Jazzkenntnis. Und das nicht nur retro. Ich konnte eine Sendung mit ihm hören
      und kam aus dem staunen nicht heraus war er alles kannte. Das waren bei weiten nicht nur „bekannte Namen“. Man sollte ihn nicht unterschätzen.
      Aber ja, es geht bergab mit dem WDR 3 und das mit großen Schritten!

      portfuzzle
  2. Da hast Du mit allem vollkommen Recht.
    Ich wollte Herrn Alsmann auch nicht schlecht reden, sein Wissen über Jazz ist wirklich immens. Dass er an der Uni in Münster eine Professur für Populärmusik hat, ist sicherlich begründet.
    Ich habe in der Vergangenheit einige Sendungen von und mit ihm gehört und war wie Du immer wieder überrascht,
    was für mir unbekannte Perlen der Jazz-Vergangenheit er da samt Hintergrundinformationen hervorzauberte.
    Er ist auch ganz bestimmt kein Vorleser von fremdgeschriebenen Moderationstexten
    und die Musikauswahl wird er sich auch nicht abnehmen lassen.
    Allerdings scheint mir sein persönlicher Focus sehr auf einer bestimmten Zeitphase zu liegen.
    Ich mag am liebsten Sendungen in den mit Brüchen der Stile gespielt, Tracks gegen einander gesetzt werden.
    Nicht nur in dem Punkt fehlt mir Karl Lippegaus beim WDR immer noch sehr.

    Pling-Plong
  3. Ja man würde Götz Alsmann wirklich unrecht tun, wenn man ihn auf Klamauk und andere Sachen reduziert. Sendungen mit Brüchen wirst du im deutschen Radio kaum noch zu hören bekommen. Sie müssen doch „durch hörbar“ sein. Allein dieses Wort gehört verboten! Karl kannst du am 15.1.22 auf DLF zu einer Radionacht Jazz hören. „Radiophon“ ist ja auch Geschichte und da waren Brüche, mehr als angesagt.

    portfuzzle
  4. Hallo zusammen, eine schöne Diskussion tut sich hier auf. Ich bilde mir nicht im mindesten ein, ein Radiojournalist vom Format eines Lippegaus zu sein, ich versuche dennoch seit Jahren die Magie von Sendungen wie „Radiophon“ lebendig zu machen. Heute war wieder so eine magische Zeit, wo von der Konzeption bis zur Musikauswahl und zum Mix alles stimmig war – „Ein anderer Mix“ kam dabei raus:
    https://oranglucky.blogspot.com/2022/01/594.html

    Guten Abend.

    Lucky

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: