Peter Rehberg, Kopf des Avantgarde-Labels Mego, ist tot (1968-2021)

Der Wiener Musiker und Mitgründer des international renommierten Elektronik-Labels Mego, später Editions Mego, ist im Alter von 53 Jahren überraschend verstorben. Von Amira Ben Saoud

An den vielen Beileidsbekundungen von Musikerinnen, Wegbegleitern und Fans aus dem Ausland sieht man, dass Peter Rehbergs mannigfaltiges Schaffen nicht nur die Grenzen von Genres überschritt, sondern nie auf ein Land, eine Stadt fixiert war.

Rehberg, der 1968 in Tottenham geboren wurde und bereits seit den 1980ern in Wien lebte, war sowohl als Musiker als auch als Labelkopf nicht zu beschränken. Ursprünglich verwurzelt im weiten Techno-Feld, gründete er 1994 mit Ramon Bauer, Andreas Pieper und Peter Meininger das Label Mego, dessen Bedeutung für avantgardistische Elektronik international schnell erkannt und breit rezipiert wurde. Für Wien mag Mego vielleicht zu radikal gewesen sein, trotzdem galt das Label auch hier in Kennerkreisen als erste Adresse für herausfordernden, experimentellen Sound zwischen Ambient und bestem Lärm.

Auf das Geschmacksurteil der Labelbetreiber konnte man sich verlassen: Was auf Mego erschien, war zwar nicht immer angenehm, aber garantiert gut.


© Der Standart, Kultur, 23.7.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: