Radionacht Jazz mit Karl Lippegaus: „Im Verborgenen Blühen“ – Meredith d’Ambrosio, die große Unbekannte des vokalen Jazz

Neue Musik von Bill Carrothers, James Brandon Lewis, Dominique Pifarély u.a. „Drei große Jahrgänge: 1962, 1972, 1982“ mit Musik von Dexter Gordon, Ornette Coleman, Paul Bley, James Blood Ulmer, Charles Mingus, Ronald Shannon Jackson u.a.

Jazzgesang und Malerei, Klavierspielen und Komponieren sind für Meredith d‘Ambrosio seit jeher eng miteinander verflochten. Als Kind singt sie zu „Birth of the Cool“ von Miles Davis, als 15-Jährige tritt sie mit Duke Ellingtons „Prelude to a kiss“ im US-TV auf. 1966 will John Coltrane mit ihr auf Tour gehen – sie lehnt ab und nimmt erst zehn Jahre später ihre Debütplatte auf. Daneben malt, kalligrafiert, textet und lehrt sie. Bis heute ist die Musikerin ein Geheimtipp geblieben. Ihr aktuelles, 17. Album heißt „Sometime Ago“ und ist ein Blick zurück ohne Zorn, durchweht von bittersüßen bis humorvollen Erinnerungen an Irrungen und Wirrungen, alte Lieben und neue Irritationen.

Die Links funktionieren nur 1 Woche ab heute.







© Deutschlandfunk, Radionacht Jazz, 15.1.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: