Radionacht „Saitenwege“ Ein historischer Streifzug mit der Jazz-Gitarre in 5 Stunden von Karl Lippegaus

Inklusive Special über Nels Cline, João Bosco, Jon Hassell und Musik von u.a. Scott Dubois, Wu Fei, Glenn Jones, Donald Miller, Rycardo Moreno, Philippe Mouratoglou, Marc Ribot, Ballake Sissoko, Stephan Thelen, Stein Urheim, Abigail Washburn.

1937 schloss Charlie Christian seine Gitarre zum ersten Mal an einen Verstärker an. Damit eröffnete er dem Instrument eine unabsehbare Fülle von Klangmöglichkeiten. Wie nirgends sonst spielt bei der Jazzgitarre auch die Auseinandersetzung mit anderen Genres eine Rolle: Es gab Überschneidungen und wechselseitige Befruchtung mit Flamenco, Folk, Rock und Blues. Auf einem historischen Streifzug geht es u.a. um Kenny Burrell (*31.7.1931), dessen makelloses Hardbop-Spiel ein starkes Bluesfeeling durchströmte. Zahlreiche aktuelle Alben von Gitarristen ergänzen das Panorama.




Also bitte beachten, der Stream ist für 1 Woche aktiv. Möglichkeiten wie man den Stream auf den Rechner bekommt, findet man zur Genüge im Internet. Für jene, die damit nicht weiterkommen, gibt es technische Hilfe von mir.

© Deutschlandfunk, Radionacht, Jazz, 17.7.2021

1.05 – 2.00 Uhr (Nels Cline)

Titel: CD 2, T. 3 It only has to happen once 5:45

Interpret: Nels Cline

Komponist: P. Scherer, A. Lindsay, N. Vasconcelos

Label: Blue Note

Best.-Nr: 602547 899392; LC 00133

Plattentitel: Lovers

Titel: T. 9 Squirrel of God

Interpret: The Nels Cline Singers

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 133; LC o.A.

Plattentitel: Draw Breath

Titel: T. 2 Prayer Wheel 4:58

Interpret: Nels Cline

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 141; LC o.A.

Plattentitel: Coward

Titel: T. 3 The Ringing Hand 3:05

Interpret: Nels Cline

Komponist: Nels Cline

Label: Atavistic

Best.-Nr: alp122cd; LC 36704

Plattentitel: Destroy All Nels Cline

Titel: T. 1 New Old Hat 1:00

Interpret: Nels Cline, Mark Dresser, Billy Mintz

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 105; LC o.A.

Plattentitel: The Inkling

Titel: T. 1 Epiphyllum 4:19

Interpret: Nels Cline

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 141; LC o.A.

Plattentitel: Coward

Titel: CD 2, T. 4 Dirty Baby – Part IV 3 :31

Interpret: Nels Cline

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 141; LC o.A.

Plattentitel: Dirty Baby

Titel: T. 3 He still carries a torch for her 6.38

Interpret: The Nels Cline Singers

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 120; LC o.A.

Plattentitel: The Giant Pin

Titel: T. 3 Suspended head 2:10

Interpret: The Nels Cline Singers

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 113; LC o.A.

Plattentitel: Instrumentals (rec. August 2001)

Titel: T. 8 Manic Depression 3:30

Interpret: The Jimi Hendrix Experience

Komponist: J. Hendrix

Label: Polydor

Best.-Nr: 521 036-2; LC 0309

Plattentitel: Are you experienced?

Titel: T. 7 Ghost of the pinata 2:10

Interpret: The Nels Cline Singers

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 113; LC o.A.

Plattentitel: Instrumentals

Titel: T. 8 Rosa 8.08

Interpret: Scott Amendola Band

Komponist: S. Amendola

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 116; LC o.A.

Plattentitel: Cry

Titel: T. 7 Bright moon 4:10

Interpret: The Nels Cline Singers

Komponist: Nels Cline

Label: Cryptogramophone

Best.-Nr: CG 120; LC o.A.

Plattentitel: The Giant Pin

2:07 – 3.:00 Uhr

Titel: T. 7 The Long Goodbye 10:03

Interpret: Ceramic Dog

Komponist: Marc Ribot

Label: Enja yellowbird

Best.-Nr: YEB-7815; LC 18386

Plattentitel: Hope

Titel: T. 3 Rythme future 5 :03

Interpret: Théo Ceccaldi Trio

Komponist: D. Reinhardt

Label: brouhaha

Best.-Nr: Deux; LC 33782

Plattentitel: Django

Titel: CD 1, T. 1 Sketch for summer 3:03

Interpret: The Durutti Column

Komponist: V. Reilly

Label: Factory Benelux

Best.-Nr: FBN 164; LC 56907

Plattentitel: The Durutti Column 1979-2018

Titel: T. 8 Electricity 3:19

Interpret: Bill Frisell

Komponist: Bill Frisell

Label: Blue Note

Best.-Nr: 00602508992094; LC 0133

Plattentitel: Valentine

Titel: CD 2, T. 14 Theme and variations 3:00

Interpret: John Fahey

Komponist: John Fahey

Label: Rhino

Best.-Nr: R2 71737; 02982

Plattentitel: Return of the repressed – Anthology

Titel: T. 12 Swan Pond 2:24

Interpret: Michael Galasso, Terje Rypdal

Komponist: M. Galasso

Label: ECM

Best.-Nr: 1713; LC 02516

Plattentitel: High Lines

Titel: T. 4 Roger the Dodger 4:32

Interpret: Julian Lage

Komponist: Julian Lage

Label: Mack Avenue

Best.-Nr: MAC1131; LC 56907

Plattentitel: Modern Lore

Titel: T. 3 Concierto de Aranjuez 4 :25

Interpret: Rycardo Moreno

Komponist: J. Rodrigo

Label: Galileo Music

Best.-Nr: KAR 760; LC 12661

Plattentitel: Miesencia – A sound autobiography

Titel: T. 3 What floats beneath 4:05

Interpret: Eivind Aarset, Gianluca Petrella, Michele Rabbia

Komponist: Aarset, Rabbia

Label: ECM

Best.-Nr: 2609; LC 02516

Plattentitel: Lost river

Titel: T. 6 The Iron Stone 4:15

Interpret: Robin Williamson

Komponist: Robin Williamson

Label: ECM

Best.-Nr: 1969; LC 02516

Plattentitel: The Iron Stone

Titel: T. 6 Heroines 2:33

Interpret: Jakob Bro

Komponist: Jakob Bro

Label: ECM

Best.-Nr: 2499; LC 02516

Plattentitel: Streams

Titel: T. 31 Nuevos Estudios Sencillos 2 :48

Interpret: Thibault Cauvin

Komponist: Leo Brouwer

Label: Sony

Best.-Nr: 19439804632; LC 068568

Plattentitel: Plays Leo Brouwer – 33 estudios sencillos

Titel: T. 6 Gloria’s Step 2:48

Interpret: Ralph Towner

Komponist: Scott LaFaro

Label: ECM

Best.-Nr: 1743; LC 02516

Plattentitel: Anthem

Titel: T. 10 Valium 4:11

Interpret: Dominic Miller

Komponist: Dominic Miller

Label: ECM

Best.-Nr: 2518; LC 02516

Plattentitel: Silent light

3.05 – 3.55 Uhr (João Bosco)

Titel: T. 5 Moon and sand 4:15

Interpret: Kenny Burrell, Gil Evans Orchestra

Komponist: B. Engvick, A. Wilder, M. Palitz

Label: Verve

Best.-Nr: VE-8612; LC 0383

Plattentitel: Guitar Forms

Titel: T. 9 Coisa Feita 3:16

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco, Aldir Blanc, Paulo Emilio

Label: PolyGram

Best.-Nr: 848 862-2; LC 07401

Plattentitel: Gitanes Jazz Brazil

Titel: T. 8 Comissão de Frente 4 :02

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Philips

Best.-Nr: M 510462-2; LC 00305

Plattentitel: Minha Historia

Titel: T. 12 Zona de Fronteira 4 :13

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco, Antonio Cicero, Waly Salomão

Label: Columbia

Best.-Nr: 860.001/2-464184; LC 0149

Plattentitel: Zona di Fronteira

Titel: T. 10 Flerte 3:25

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Columbia

Best.-Nr: 758.195/2-476230; LC 0149

Plattentitel: Na Onda Que Balança

Titel: T. 10 O Rancho de Goiabada 4:03

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: RCA

Best.-Nr: M60.033; LC 0316

Plattentitel: Acervo especial

Titel: T. 8 O Bêbado e a Equlibrista 2:54

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: RCA

Best.-Nr: M60.033; LC 0316

Plattentitel: Acervo especial

Titel: T. 11 Tiro de Misericordia 4 :28

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: RGE France

Best.-Nr: ADE 670; LC o.A.

Plattentitel: João Bosco

T. 8 Jeitinho Brasileiro 4:17

Komponist: João Bosco, Aldir Blanc

Label: PolyGram

Best.-Nr: 848 862-2; LC 07401

Plattentitel: Gitanes Jazz Brazil

Titel: T. 8 Eleanor Rigby / Fita Amarela / Trem Bala 5:21

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco; Lennon-McCartney, Noel Rosa

Label: Columbia

Best.-Nr: 852.024/2-464299; LC 0149

Plattentitel: Acustico MTV (1992)

Titel: T. 3 Corsario 3:06

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco, Aldir Blanc

Label: Tropical Music

Best.-Nr: 68.969; LC 9078

Plattentitel: Coração tropical

4.05 – 5.00 Uhr (Jon Hassell)

Titel: T. 3 Slipstream 2:55

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Ndeya/WARP

Best.-Nr: Ndeya1CD; LC 02070

Plattentitel: Listening to pictures – Pentimento Vol. 1

Titel: T. 2 Moons of Titan 4:19

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Ndeya/WARP

Best.-Nr: Ndeya7CD; LC 02070

Plattentitel: Seeing through sound – Pentimento Vol. 2

Titel: T. 2 Viva Shona 3 :05

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Ndeya/WARP

Best.-Nr: Ndeya2CD; LC 02070

Plattentitel: Vernal Equinox

Titel: T. 6 Manga Scene 3:00

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Ndeya/WARP

Best.-Nr: Ndeya1CD; LC 02070

Plattentitel: Listening to pictures – Pentimento Vol. 1

Titel: T. 6 Caracas Night September 11, 1975 2 :07

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Ndeya/WARP

Best.-Nr: Ndeya2CD; LC 02070

Plattentitel: Vernal Equinox

Titel: T. 2 Cobra Moon 4:49

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Tomato

Best.-Nr: 20308; LC 26680

Plattentitel: Earthquake Island

Titel: T. 1 Chemistry 6 :11

Interpret: Jon Hassell, Brian Eno

Komponist: Jon Hassell

Label: Glitterbeat

Best.-Nr: GBCD 019; LC 08323

Plattentitel: Possible Musics

Titel: T. 5 Malay 4:30

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Glitterbeat

Best.-Nr: GBCD 052; LC 08323

Plattentitel: Dream Theory in Malaya

Titel: T. 3 Empire III 4:00

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: Editions EG

Best.-Nr: EGED 31; LC 02070

Plattentitel: Aka-Darbari-Java / Magic Realism

Titel: T. 2 Passage D.E. 3:00

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: ECM

Best.-Nr: 1327; LC 02516

Plattentitel: Power Spot

Titel: T. 9 A vampire dances 4 :00

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: EMI/Intuition

Best.-Nr: 1C 066 791186 1; LC 8399

Plattentitel: Flash of the Spirit

Titel: T. 14 Paradise now 3 :30

Interpret: Jon Hassell

Komponist: Jon Hassell

Label: All Saints

Best.-Nr: WAST 008; LC 02854

Plattentitel: City – Works of fiction

5.05 – 5.30 Uhr

Titel: T. 1 You’re blasé 3:46

Interpret: Wizz Jones

Komponist: Hamilton, Sievier

Label: Riverboat

Best.-Nr: TUGCD 1102; LC 11068

Plattentitel: Come what may

Titel: T. 7 Inventions sur currum 7 :17

Interpret: Philippe Mouratoglou

Komponist: Philippe Mouratoglou

Label: Vision fugitive

Best.-Nr: VF 313022; LC 86126

Plattentitel: Ricercare

Titel: T. 6 Mande Tabolo 6:14

Interpret: Ballake Sissoko

Komponist: B. Sissoko

Label: No format

Best.-Nr: NOF 50; LC 35386

Plattentitel: Djourou

Titel: T. 6 Ron Carter 4 :44

Interpret: Bill Frisell

Komponist: B. Frisell

Label: Okeh

Best.-Nr: 19075815002; LC 0133

Plattentitel: Music IS

Titel: T. 9 Iguazu 1:00

Interpret: Gustavo Santaolalla

Komponist: G. Santaolalla

Label: Nonesuch

Best.-Nr: 7559-79461-2; LC 0286

Plattentitel: Ronroco

5.40 – 6.00 Uhr

Titel: T. 8 Ferry cross the Mersey 3:57

Interpret: Pat Metheny

Komponist: B. Marsden

Label: Warner Bros.

Best.-Nr: 03962-48473-2; LC 00392

Plattentitel: One quiet night

Titel: T. 10 Jupiter 3:59

Interpret: André Lislevand

Komponist: Charles Forqueray

Label: Outhere

Best.-Nr: A486; LC 04494

Plattentitel: Forqueray Unchained

Titel: T. 5 Larry Sparks Medley: Dark hollow/A face in the crowd/These old blues 5:18

Interpret: Josh Williams, Bradley Walker, Russell Moore

Komponist: Larry Sparks

Label: Smithsonian Folkways

Best.-Nr: SFW 40238; LC 09628

Plattentitel: Industrial strength bluegrass

Titel: T. 9 I’m getting sentimental over you 4:07

Interpret: Julian Lage

Komponist: Bassman, Washington

Label: Mack Avenue

Best.-Nr: MAC1148; LC 56907

Plattentitel: Love hurts

Titel: T. 1 Into river fog 1:30

Interpret: Scott DuBois

Komponist: S. DuBois

Label: Sunnyside

Best.-Nr: SSC 4116; LC 08542

Plattentitel: Summer Water

***

A/3 Slipstream 2:55 opener; B/2 Manga Scene 5:45; Schlußstück als Finale: T. 8 Ndeya 7:07

Jon Hassell wurde 1936 in Memphis geboren, ein Jahr nach Elvis Presley. Jon wurde 84, Elvis wurde 63 Jahre alt. Obwohl aus der selben Stadt und nur ein Jahr auseinander kannten die beiden sich nicht. Nach einem Musikstudium in den USA belegte Hassell zwei Jahre lang Kurse bei Karlheinz Stockhausen in Köln und hatte eine Wohnung am Chlodwigplatz. Das war zwischen 1965-67 und als ich ihn zwanzig Jahre später kennenlernte, schien ihm das schon eine halbe Ewigkeit her, aber er sprach gerne etwas deutsch mit mir. Bei Stockhausen studierten zu der Zeit auch zwei Musiker, die 1967 CAN gründeten: Holger Czukay und Irmin Schmidt. Anfang der 80er Jahre kamen Czukay und Hassell wieder in Kontakt durch das Album „On Land“ von Brian Eno. In einem einzigen Stück ist Jon Hassell an der Trompete zu hören. Ich glaube, es war eine silberne Trompete, ein Erbstück von seinem Vater aus dessen Zeit bei der Armee-Kapelle. 1967 kehrte Jon Hassell in die USA zurück.

CD: Seeing Through Sound – Pentimento Vol. 2

T. 2 Moons Of Titan 4:19

T. 3 Unknown Wish 2:57

T. 6 Cool Down Coda 1:41

Vernal Equinox

A/2 Viva Shona ca. 3-4 min

Ein fremder, verfremdeter Trompetenklang eröffnet das erste Album von Jon Hassell von 1976, „Vernal Equinox“, 45 Jahre ist es alt. Die eigenartige Phrasierung ist geprägt von der Gesangskunst in der klassischen indischen Musik. Jon hatte bei dem indischen Sänger Pandit Pran Nath studiert. Er hatte bei der Ersteinspielung von Terry Rileys Komposition „In C“ für Columbia mitgewirkt – ein Werk, das noch heute weltweit oft aufgeführt wird. Ein weiterer wichtiger Einfluß wurden Terry Rileys Experimente mit Tapeloops.

„Vernal Equinox“ – vor ein paar Jahren wiederveröffentlicht – war anfangs ein Album, das nur ganz wenigen Leuten auffiel. Kaum jemand kannte Jon Hassell. Der Musiker und Produzent Brian Eno kurierte sich in New York von einem schweren Verkehrsunfall aus, er lag allein in seinem Apartment und hörte aus dem Nebenzimmer leise stundenlang diese Platte. Eno sagte später, es sei die einzige Musik gewesen, die er in seinem Zustand habe ertragen können. Es war der Ausgangspunkt für ihre spätere sehr fruchtbare Zusammenarbeit bei mehreren großen Alben, vor allem für „Possible Musics“, das erste Werk aus Hassells Trilogie ‚Musik aus der Vierten Welt‘.

Die melodische Linie mäandert ins Unendliche hinein. Die Musik hat keinen Anfang und kein Ende, sie setzt irgendwo ein. Es könnte ewig so weitergehen. Das Titelstück „Vernal Equinox“ nimmt fast die gesamte B-Seite der LP ein. Über einem Bordunton vom Synthesizer tritt die Trompete in einen Dialog mit der Dumbek-Trommel, gespielt von David Rosenboom. Nach einer Weile kommt die Congatrommel des Brasilianers Naná Vasconcelos dazu.

Jon Hassell spielt 1976 bereits mit seinem einzigartigen Sound und einer Spielweise, die in den kommenden Jahren viele Trompeter beeinflussen und auf ihren Weg bringen wird: um nur drei der bekanntesten zu nennen, Nils Petter Molvaer, Arve Henriksen und Erik Truffaz. Hassell lebte damals in New York, die Aufnahmen seiner ersten Platten entstanden allerdings in Kanada, anfangs im elektronischen Studio der Universität von Toronto, später in Ontario.

Der eigenartige Ton entsteht durch Überblasen bzw. dadurch, dass er zur Hälfte am Mundstück vorbei bläst. Dadurch wird es möglich, viel mit Schleiftönen, gleitenden Übergängen und Vierteltönen zu arbeiten, die das westliche Tonsystem deutlich erweitern. „Vernal Equinox“ erscheint beim kleinen New Yorker Label Lovely Music, das auch frühe Platten von Meredith Monk und Robert Ashley herausbringt und in der West Street in downtown Manhattan angesiedelt ist. Bei fast allen Stücken ist der Perkussionist Naná Vasconcelos dabei.

Jon sagte mir später, als wir über Miles Davis sprachen, „He Loved Him Madly“ sei eine seiner Lieblingsplatten von Miles. In der Tat hat „Vernal Equinox“ ohne zu imitieren eine ähnliche Konzeption und ist über 20 Minuten lang. Die Trompete ist eines der schwierigsten Instrumente überhaupt und das lange Solo, das er bläst, ist eine echte tour-de-force. Einer der jungen kanadischen Toningenieure ist der Gitarrist Michael Brook, der in der Folge immer wieder mit Hassell und Eno arbeiten wird, vor allem für sein Album „Hybrid“.

Manchmal erinnert sein Spiel – wie herausgeschleudert aus Raum und Zeit – auch an die Trompeter der Taraf-Orchester vom Balkan. Jedenfalls klingt es sehr strange für einen jungen Musiker aus Memphis, Tennessee. All das passiert noch im Verborgenen, einer kleinen Szene aus Kuinstgalerien in SoHo, South of Houston Street in Manhattan. Wenig später ist diese Gegend mit ihren Lofts so begehrt, dass viele Künstler nach Brooklyn abwandern. Hassell wird später nach Los Angeles umziehen.

B/2 Caracas night, September 11, 1975 (m. JH, Naná V. und ‘night creatures of Altamira)

Earthquake Island (1978)

Jon schien nie so recht glücklich mit diesem zweiten Album. War es ihm vielleicht zu jazzrockig? Der Opener mit Discobeat (durchgeschlagener Basstrommel) und Sängerin, „Voodoo Wind“, die etwas veraltet klingenden Synthieflächen haben zweifellos etwas Patina angesetzt. Das italienische Gitarristenduo weiß wenig Ergreifendes beizusteuern. Nur Miroslav Vitous von Weather Report am doppelhalsigen E-Baß und die Percussion-Gruppe agieren mit Hassell auf Augenhöhe. Unter ihnen ist der Tablaspieler Badal Roy, der mit Miles Davis auf dem Album „On the Corner“ zu hören ist. Ebenfalls von der ersten Weather Report-Besetung bekannt war der Perkussionist Dom Um Romao, ein wahrer Magier. Doch das Gesamtresultat klingt streckenweise überladen und überhastet. Es hat nicht die Strahlkraft von „Vernal Equinox“, dem Vorgänger.

A/2 Cobra Moon (Naná, cuica; Miroslav Vitous, el-doubleneck-b) 4:49

„Earthquake Island“ wurde von Hassell selbst produziert in der Power Station, damals eines der besten New Yorker Studios. Das Klappcover zeigt eine Art Garten der Lüste auf einer Vulkaninsel, einen Ort für Rituale – ein surrealistsiches Gemälde von Abdul Mati Klarwein (1932-2002), gebürtig aus Hamburg. der das Cover zu „Bitches Brew“ und „Live-Evil“ von Miles Davis und „Abraxas“ von Santana gemalt hatte. Mathias Klarwein war befreundet mit Jimi Hendrix, ein Maler deutscher Herkunft (geb. in Hamburg), der in Deia auf Mallorca lebte und für Hassell bis zuletzt eine sehr wichtige Inspiration war.

“Während des abstrakten Expressionismus in den 50er Jahren wurde ich als surrealistischer Illustrator abqualifiziert. In den 60er Jahren, als die Popart-Revolution den Globus mit Müllbergen überschwemmte, bezeichnete man mich als einen psychedelischen Künstler – als man mich in Begleitung von Timothy Leary sah – zu nahe am LSD für die Mainstream-Kultur von Madison Avenue. In den 70ern, als Konzeptualismus das magische Wort war, sah man in mir einen Pinselkünstler aus Montmartre. Erst in den 80er Jahren, als konservative Senilität in die westliche Kultur eindrang, bekam ich für mein Gepinsel etwas mehr Respekt entgegen gebracht.“ (M. Klarwein)

Possible Musics

„Chemistry“ (rec. at Celestial Sound, NYC) 6:48

Die französische Zeitschrift ‚Actuel‘ brachte im Oktober 1980 eine Titelgeschichte ihres Herausgebers Jean-Francois Bizot über Jon Hassell, David Byrne und Brian Eno. Vor einer Landart-Installation von Walter de Maria, neben die der Blitz einschlug, wurden sie für das Titelbild fotografiert. Die Story zitierte eine afrikanische Redensart: „Die Weißen denken zu viel.“ (Les blancs pensent trop).

Der Anlaß für die Titelstory war ein zweifacher: einmal das Erscheinen von „My life in the bush of ghosts“, das ein Longseller für Eno und Byrne wurde. Der Mann aber, der maßgeblich die Ideen dafür geliefert hat, blieb von den Aufnahmen ausgeschlossen: Jon Hassell. Mit ihm produzierte Brian Eno das Album „Possible Musics“. Es ist eindeutig das Werk des Trompeters, während Eno lediglich Co-Produzent war und den Kontakt zum Label EG Records herstellte, bei dem auch King Crimson veröffentlichten. Es war der Auftakt für Hassells lebenslangen Zickzack-Kurs durch die Labelszene. Wieder dabei ist der Perkussionist Naná Vasconcelos.

Das Stück „Ba-Benzele“ ist geprägt von der Polyphonie des gleichnamigen Pygmäenvolks aus dem tropischen Regenwald. Die Trompete ist gleichsam die Vorsängerin, während weitere Trompeten die Begleitung machen, mit vielstimmigen Motivketten, die wunderbar gegen E-Bass und Percussion gesetzt sind.

„Ba-Benzélé“ 6:03

Ein anderes Stück, „Rising Thermal“ basiert auf einem Tapeloop – in Anknüpfung an die Pionierarbeit von Terry Riley – wie auf „Vernal Equinox“, gemischt mit Soundscapes oder environmental sounds, aus den Höhlen von Altamira an der Nordküste Spaniens in der Nähe von Bilbao. Dort wurden im 19. Jahrhundert in einer Grotte bis zu 36,000 Jahre alte Malereien entdeckt.

Die ganze zweite Seite der LP enthält ein einziges Stück – es heißt „Charm“, in Klammern „Over Burundi Cloud“. Wieder eine Anspielung auf die Heimat der Pygmäen, ihre direkte Verbindung zur Magie der Töne – eine Reise zum Ursprung der polyphonen Musik. „Possible Musics“ wurde der erste Teil einer Trilogie unter dem Motto „Musik aus der Vierten Welt“.

“Charm” 21:24

Holger Czukay, der so viel mit seiner eigenen Musik zu tun hatte, dass er kaum Platten von anderen hörte, war baff, als Eno und Hassell, die er beide kannte, „On Land“ und „Possible Musics“. Ein Jahr später kam…

„Dream Theory in Malaya“ (1981)

„Mein Ausdruck ‚Fourth World’“ umschreibt ein sinnliches Koordinatensystem, in dem sich für die Balance zwischen uralter Weisheit und neuesten Technologien organische Formen finden lassen.“

“Ich mache Country-Musik“, sagte Jon Hassell, “it’s just a matter of what country” – es ist nur die Frage, aus welchem Land.

„Chor Moiré“ schickt die Töne wie durch einen Shredder, die Trompete zerfetzt sie. „Courage“ ist eine Fortsetzung von „Delta Rain Dream“. „Dream Theory“ bezieht seine Inspiration von einer alten Platte auf dem Folkways-Label mit Traumritualen von der malaiischen Halbinsel. Die Synthesizer sind so getriggered, dass sie einen Gamelan-Effekt suggerieren. 1935 hatte der Anthropologe Kilton Stewart einen im Hochland lebenden Stamm malaiischer Aborigines besucht, die Senoi, deren Wohlbefinden u.a. darauf basierte, dass sich die Familien morgens ihre Träume erzählen und zu deuten versuchen. Nicht weit entfernt von den Senoi gab es einen anderen Stamm, im größten Sumpfgebiet, die Semelai. Fragmente ihres Spiels mit Wasserrhythmen wurde von Jon Hassell restrukturiert und der Stoff für die Komposition „Malay“. Für Brian Eno übernahm Daniel Lanois die Arbeit am Mischpult des Studios in Ontario, Kanada.

B/1 „Malay“ 10:10

„Aka-Darbari-Java“ – Magic Realism (1983)

Der Untertitel geht zurück auf den literarischen Stil von Gabriel Garcia Marquez, dem kolumbianischen Autor von „Hundert Jahre Einsamkeit“, der in realistische Erzählungen phantastische oder fiktive Elemente einbaute.

Musik der Vierten Welt, Teil 3, ist ein sperriges, schwerer zugängliches Album.

A/3 „Empire III“ 7:07

Je ein Stück in fünf bzw. zwei Sätzen nimmt jeweils eine Seite der LP ein. „Empire III“ fächert mittels eines Harmonizers und anderer Geräte zur Klangmodifizierung den Trompetenton ins Mehrstimmige auf. Das von Jon Hassell mit Daniel Lanois in Ontario aufgenommene Album zeigt Hassell an der Trompete und elektronischen Klangerzeugern sowie stark verfremdete, re-strukturierte Trommelparts des senegalesischen Drummers Abdou Mboup, den man vorher in Paris aufgenommen hatte.

Das Cover zeigt wieder ein Gemälde von Abdul Mati Klarwein, diesmal Terrassen-Landschaften aus seinem Buch „Inscapes“. Analog zum künstlerischen Anspruch des Trompeters, nämlich das Zusammenbringen von Musik verschiedener Epochen und geographischer Herkunft. Eine Trompete verzweigt sich mithilfe des Computers in einen Trompetenchor, dazu der „digitale Schnappschuß“ eines traditionellen Instruments von der indonesischen Insel Java, von der anderen Seite der Welt.

A/5 „Empire V“ 3:38

„Power Spot“ (ECM 1983-84)

Jon Hassells zweite Zusammenarbeit mit Brian Eno nach „Possible Musics“ entstand wieder im kanadischen Ontario und wurde co-produziert von dem Trompeter und Daniel Lanois. Inzwischen hat sich ein Trio um Jon Hassell gebildet, das auch Konzerte gibt und in dem der Westküsten-Perkussionist J.A. Deane zu hören ist. Der dritte im Trio war der französische Keyboardmann Jean-Philippe Rykiel, der heute 50-jährige Sohn der bekannten Modeschöpferin Sonya Rykiel, der seit seiner Geburt blind ist und mit einigen sehr bekannten afrikanischen Sängern wie Youssou Ndour und Salif Keita gearbeitet hat. Insgesamt sieben Musiker – für Hassell eine große Zahl von Helfern – haben an dem Stück „Passage D.E.“ mitgewirkt.

A/2 „Passage D.E.“ 5:25

Im faszinierenden Schlußstück der A-Seite von „Power Spot“ ist Jon Hassells Trompete ganz allein mit den Trommeln. Nur ganz leise ertönt dazu ein Bordunton vom Synthesizer dazu.

A/4 „Miracle Steps“ 4:18

Less is more. „Power Spot” wirkt beim Wiederhören etwas zu glatt, zu perfekt, ja kühl und stellenweise überfrachtet. Ein endlos wiederholtes Synthesizer-Motiv wie aus dem Automaten kann ein ganzes Stück wie „Wing Melodies“ ruinieren.

B/2 „The Elephant and the Orchid” 11:00

Es ist Musik wie geschaffen für eine Umkreisung der Erde – hoffentlich ohne größenwahnsinnige Milliardäre Richard Branson und Jeff Bezo. Ein riesiger Raum tut sich auf, an dem Wolken wie Raumschiffe in Zeitlupe vorbeiziehen.

„The Surgeon of the Nightsky restores dead things by the power of sound” (1987)

A/2 “Paris I” 5:46

Ein Stück, das ich oft in meiner Sendereihe „Border Music“ im WDR zu der Zeit gespielt habe – Ende der 80er Jahre. Es klang wie Zukunftsmusik. Eine Musik, die zur Kontemplation einlud über das Verrinnen der Zeit.

m. Farafina, „Flash of the Spirit” (1987)

Das Album wurde produziert von drei Leuten: Jon Hassell, Brian Eno und Daniel Lanois und aufgenommen in New York. Es verdankt seinen Titel und seine Inspiration dem gleichnamigen Buch. Robert Farris Thompson untersuchte die Einflüsse von fünf großen afrikanischen Zivilisationen und ihrer Kunst auf die afroamerikanischen Kulturen in Nord-, Mittel- und Südamerika. Thompson ist Professor an der Yale-Universität.

In „A Vampire Dances“ aus « Flash of the Spirit” sind die Trommel-Rhythmen nicht vorab am Computer „re-strukturiert“ worden, sondern wie deutlich zu hören ist echt so gespielt.

B/3 (T. 9) A Vampire Dances (Symmetry) 4 :00

Das Album „Flash of the Spirit“ entstand auf Anregung eines Festivalmachers aus Sardinien mit der afrikanischen Performance-Gruppe Farafina. Mit ihnen trat Hassell beim Moers Festival am 5. Juni 1987 auf. David Toop schrieb 1996 sein Buch „Ocean of Sound“, in dem Eno und Hassell ausführlich vorgestellt wurden.

„City – Works of Fiction“

Mit seiner wachsenden Begeisterung für zwei italienische Künstler – den Filmemacher Federico Fellini und den Romancier Italo Calvino – verknüpfte Hassell sein Interesse an Architektur, speziell an der Megacity Los Angeles. Das Drum’n’Bass-Geknatter zu Beginn ist wohl nichts für Leute, die ohnehin schon von Migräne geplagt sind. Noch eins drauf setzt der gnadenlose Slap-Bass. Doch dann steigert sich „Works of Fiction“ und Hassell gelingt in langer Kleinarbeit an unzähligen Details eines seiner ambitioniertesten Alben. Die vielen kleinen Teile fügen sich zusammen zu einem riesigen Fresko, wie in Deya auf Mallorca gemalt von Mati Klarwein.

Jon Hassell, der Wüstenfuchs aus Memphis war über New nach Köln, von da wieder nach New York und schliesslich an der Westküste gelandet. Jon war ein Sonnenanbeter und er liebte das Meer. Also war er dem Ruf „Go West!“ gefolgt. Er, der mit einem kleinen Hund lange Zeit allein in einem kleinen Loft in Süd-Manhattan gelebt hatte. Am Pazifik hatte er den Ort gefunden, der zu dem Weltreisenden mit der Trompete und seinen vielen neuen Klangideen am besten paßte. Aber dort wuchs auch sein Interesse an der Musik von Gil Evans und der aus Brasilien. Die Trompete sendet Signale wie die Blinklichter von Helikoptern über dem nächtlichen Lichtermeer von L.A.. Wim Wenders verwendete Musik von Hassell in „The End of Violence“ und „Million Dollar Hotel“.

A/2 „Pagan“ 6:26

Mit „Works of Fiction“ konnte Hassell an das herankommen, was in bei „On the Corner“ von Miles Davis so beeindruckte: eine Musik auf vielen kulturellen Ebenen gleichzeitig, die Vision einer neuen Harmonie zwischen den Welten, die man einmal als die erste und die dritte bezeichnet hatte. Afrikanisches, Indisches, Funk, Psychedelic, Dub, Jamming…

Das Gedächtnis für Klänge holt noch andere Assoziationen hervor: Manchmal erinnern die langen Trompetentöne an die Zugpfeifen der Lokomotiven in den klassischen Western von John Ford oder Howard Hawks. An die Union Pacific Railroad, die Züge, die durch Jons Heimatstadt Memphis fuhren. „The train keeps rolling all night long.“

Hassells Trompetenspiel, das in etlichen Filmen auftaucht, illustriert nichts. Die Trompete ist wie der Tee und die Madeleine bei Proust: das Auf-ihr-spielen löst das Erinnern und das Imaginäre aus, mit anderen Worten das Träumen. In „Die unsichtbaren Städte“ (Le cittá invisibile, 1972) erzählt Calvino in 55 Miniaturen von Marco Polo und von Kublai Kahn, dem Kaiser von China. Er schreibt von imaginären Städten, die alle Frauennamen tragen. Ein Zitatbruchstück: „Lernen, wer und was inmitten der Hölle nicht Hölle ist, und ihm Dauer und Raum geben.“

Leben in L.A…. Manchmal bläst der Wind von Norden über die unendlich weite Stadt und überzieht alles mit einer feinen Sandschicht.

Jon Hassell: „Es gibt einen Riesenunterschied zwischen den technologisch hochstehenden nördlichen Ländern und den (sogenannten) unterentwickelten südlichen Ländern. Und ganz offensichtlich wird sich die Zukunft als ein Hybrid, eine Mischung aus beiden entwickeln.“

Jon Hassell, 1936-2021

„City: Works of Fiction“ – USB 3 CD Edition

T.

*

The Surgeon Of The Nightsky Restores Dead Things By The Power Of Sound“ (1987)

m. Farafina, “Flash of the Spirit” (1988)

City: Works of Fiction (1990)

Maarifa Street – Magic Realism Vol. 2 (2005)

Ry Cooder, O.S.T.: Trespass T. 6 You think it’s on now 1:37 (m. Jim Keltner) (1993)

Ry Cooder, O.S.T.: The End of Violence T. 4 Observatory 6:00; T. 15 Don’t Even Know She Got One 4:25 (1997)

Ry Cooder, Chávez Ravine – T. 3 Don’t call me Red 4:58 (2005)

Ry Cooder, My Name Is Buddy – T. 14 One cat, one vote, one beer 4:16 (2007)

Ry Cooder: I, Flathead – T. 12 Flathead One More Time 3:12 (2008)

Last Night The Moon Came Dropping Its Clothes In The Street (2009)

Titel: T. 3 Agua, mae agua 5:10 xx

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Columbia

Best.-Nr: 758.195/2-476230; LC

Plattentitel: Na Onda Que Balança (1994)

Mit “Dá Licença Meu Senhor“ zeigt João Bosco wieder sein ganzes Talent. “Expresso 2222“ erinnert an ein Yoruba-Ritual. Er versäumt es nicht, seiner Wahlheimat “Rio de Janeiro (Isto é Meu Brasil)“ seine Liebe zu erklären – der Stadt, die ihm die grösste Quelle seiner Inspiration erschlossen hat: das Meer.

Titel: T. 7 Desafinado 3 :06 xx

T. 8 Espinha de Bacalhau 4 :14 xx choro, Pixinguinha ?

T.14 Rio de Janeiro, (isto e meu Brasil) 2:54 xx minha terra brasileira

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Epic

Best.-Nr: 479213 2; LC 0199

Plattentitel: Da Licenca Meu Senhor (1995)

Titel: T. 3 Convocação 3 :10 xx finale perc

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Epic

Best.-Nr: 68.390/2-488402; LC

Plattentitel: As Mil e uma Aldeias (1997)

Titel: T. 6 Ditodos 3:12 xx rap

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Epic

Best.-Nr: 2-4956.94; LC

Plattentitel: Na Esquina (2000)

Titel: T. 13 Corsário (Pirate) m. Djaván x/x 5 :21 (T. 12 m. Hamilton de Holanda)

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Universal Music/Wrasse

Best.-Nr: WRASS 184; LC

Plattentitel: Obrigado Gente – João Bosco ao Vivo (2001)

Titel: T. Distancias 6:02

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label:

Best.-Nr: ; LC

Plattentitel: Malabaristas do Sinal Vermelho (2002)

Titel: T. 1 Calango rosa 2 :01

T. 2 Benguelé 3 :01

T. 5 Pixinguinha 10×0 3 :34 (2 cl)

T. 11 A Travessia No. 3 7:49

T. 12 O Medo 3:59 (cello, finale)

Interpret: João Bosco

Komponist: João Bosco

Label: Milan Music

Bestell-Nr.: 301 673-1; LC

Plattentitel: Benguelé (musique de spectacle) (2003)

  • 2003: Songbook 1/2/
  • 2009: João Bosco & Vinicius ao Vivo 
  • 2010: Senhoras do Amazonas
  • 2009: Não Vou Pro Céu, Mas Já Não Vivo No Chão
  • 2012: 40 Anos Depois
  • 2018: Mano Que Zuera

*

Titel: T. 7 Inventions Sur Curumm 7 :17

Interpret: Philippe Mouratoglou, Bruno Chevillon, Ramon Lopez

Komponist: P. Mouratoglou

Label: Vision Fugitive

Best.-Nr: VF 313022; LC

Plattentitel: Ricercare (Nov. 2019, La Buissonne)

Titel: T. 1 You’re Blasé 3 :46

Interpret: Wizz Jones

Komponist: Hamilton, Sievier

Label: World Music Network

Best.-Nr: TUGCD 1102; LC 11068

Plattentitel: Come What May (2017)

One comment

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: