MusiktippsRelease Tipps

Release Tipp: Emma Margetson – „Contemplations“/empreintes DIGITALes

Absolut atemberaubend! Ausgelöst durch ihre jüngste Veröffentlichung „Contemplations“ begann ich das Werk von Emma Margetson zu entdecken und es hält viele neue Hörerlebnisse für uns bereit. Die mehrfach ausgezeichnete akusmatische Komponistin und Klangkünstlerin eröffnet uns mit ihren mehrkanaligen Kompositionen auf beeindruckende Weise neue Hörräume.


Emma Margetson ist eine akusmatische Komponistin und Klangkünstlerin, die zwischen London und Birmingham (England, UK) lebt und arbeitet. Ihr Schaffen umfasst akusmatische Komposition, Klangkunst, akusmatische Performance-Interpretation und gelegentlich auch Live-Improvisation elektronischer Musik. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Klangverbreitung und Verräumlichung, ortsspezifische Arbeiten, Klangspaziergänge und Installationen, Publikumsentwicklung und -einbindung sowie Community-Musik.

Ihre Musik wurde in Konzerten und Festivals international anerkannt und aufgeführt und erhielt eine besondere Erwähnung im Biennalen Akusmatischen Kompositionswettbewerb Métamorphoses (Belgien, 2020), den Excellence in Sound Art & Sound Design Preis im Rahmen des klingt gut! Young Artist Award (Deutschland, 2018) und einen ersten Preis ex æquo in der Space of Sound Spatialization Performance Competition (Belgien, 2019). Sie hat eine Reihe von Aufträgen und Kooperationen erhalten, unter anderem vom Royal Observatory (Royal Museums Greenwich), The Barber Institute of Fine Arts und der Ikon Gallery. Emma Margetson ist Dozentin für Musik und Klang und Programmleiterin des Studiengangs Master of Arts Music and Sound Design an der University of Greenwich (England, UK). Außerdem ist sie Co-Direktorin der Konzertreihe des Loudspeaker Orchestra. Ihre Arbeit ist bei verschiedenen Plattenfirmen erhältlich, darunter empreintes DIGITALes, Obs, Sonos Localia und Urban Arts Berlin. © Text: Label.


Emma Margetson

„Contemplations“ ist ein Album der Selbstbeobachtung und Reflexion, das neue Perspektiven aufzeigt. Die enthaltenen Werke wurden im Laufe des letzten Jahrzehnts komponiert und zeigen eine lange Auseinandersetzung mit dem Medium Klang (von Objekten zu Orten, Gefühlen zu Erfahrungen).
Das Vergehen der Zeit bleibt ein wichtiger Schwerpunkt des Albums. Überall steht der Klang am Rande des Abgrunds des Seins; er ist flüchtig, ein zeitliches Verblassen, das ebenso vergeht wie es ankommt. „Tick“ (2015) und „Elapsing“ (2021-22) schließen die Kompositionen ab und artikulieren die Entwicklung meines kompositorischen Denkens in diesem Zeitraum mit seinen unzusammenhängenden Ebenen der kontemplativen Reflexion.“

Emma Margetson


Schon lange nicht mehr hat mich eine Komponistin so in ihren Bann gezogen. Es ist verblüffend und aufregend, ihre Klänge zu hören… „…es klingt, als würde man Metall zum Atmen bringen“, so beschreibt es ein Zuhörer. Nehmt also „Contemplations“ als Ausgangspunkt und ich verspreche euch spannende Hörabenteuer. Auf Soundcloud finden wir auch binaurale Versionen ihrer Kompositionen und diese haben es in sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert