„30 Jahre Pinguine“ Linux feiert Geburtstag … Ich feiere mit ;)

Ich muss mal nachdenken wie lang ich schon Linux nutze. Es müssen ca. 8-9 Jahre sein. Mit Live-Versionen hatte ich es schon vorher ausprobiert. Für mich gibt es kein besseres System. Es ist sehr schnell und unglaublich flexibel. Die Anzahl der Distributionen ist unüberschaubar, aber darin sehe ich einen großen Vorteil. Die neuen Systeme wie z.B. Solus machen händische Eingriffe fast vollkommen überflüssig. Welches benutzt Ihr?
Im Folgenden habe ich einige Beiträge zum Linux Geburtstag zusammengetragen.


Der Kern von Linux steckt in den meisten Smartphones – doch das Betriebssystem wird unterschätzt. Das ist auch ein politisches Problem. Von Svenja Bergt.

Linus Torvalds

Die Geburt fand im kleinen Kreis statt und ist dennoch ganz gut dokumentiert. Am 25. August 1991 postete der finnische Student Linus Torvalds im Usenet, quasi dem Internet-Vorläufer, dass er da an einer Art neuem Betriebssystem rumprogrammiere. Fragte, was andere Nut­ze­r:in­nen denn gerne so hätten an Funktionen. Und ergänzte einige Posts später, Disketten würden noch nicht unterstützt und auch sonst werde es nicht ewig viel können, wenn es fertig sei. Was für ein Irrtum und was für ein Glück.

Linux wird 30 und so könnte man sagen, die Software ist endgültig aus dem Gröbsten raus. Sie wurde und wird – möglicherweise im gleichen Maße – geliebt und unterschätzt. Sie wurde von der Stadt München entdeckt und auf die Rechner der Stadtverwaltung gespielt, dann, mit einigen Volten zwischendrin, wieder runtergeschmissen – und nun, unter Rot-Grün, doch vielleicht wieder eingesetzt werden.


Screenshot

© TAZ, Gesellschaft/Alltag, 24.8.2021


Zahlen, bitte! Linux ist zum 30. Geburtstag 31.479.666 Zeilen schwer

Happy Birthday, Linux! Gemessen an Entwicklungstempo und Wachstum geht es dir ja hervorragend, obwohl es dir an einigen grundlegenden Dingen noch immer mangelt.

Mit Linux ist es fast wie mit dem Internet: Es hat viele Geburtstage, je nachdem, wen man fragt oder an welchem Ereignis man den Geburtstag festmacht. Eine Ankündigung auf einer Mailingliste? Die Freigabe der ersten Version? Die Verkündung der Verfügbarkeit?

In der nun langen Geschichte des quelloffenen Linux-Kernels hat sich jedenfalls eines gezeigt: Zunehmen ist leichter als Abnehmen. Im letzten Jahr hat der Betriebssystemkern mit jeder neuen Version circa 385.000 Zeilen zugelegt. Da alle neun oder zehn Wochen ein Release ansteht, sind die Linux-Quellen in den letzten fünf Jahren um fast zehn Millionen Zeilen angewachsen. Beim Hauptentwicklungszweig summieren sie sich so bis zum heutigen Dienstagmittag auf satte 31.479.666 Zeilen – Dokumentation, Kommentare, Build-Skripte und ähnliches mitgezählt.

Von derlei Wachstum dürfte selbst Linus Torvalds nicht zu träumen gewagt haben, als er im April 1991 mit der Entwicklung seines auf den Namen Linux getauften Betriebssystemkerns begann. Der feiert am Mittwoch dieser Woche einen seiner Geburtstage: Am 25. August 1991 verkündete der gebürtige Finne Torvalds seine Arbeit an einem kostenlosen und freien Kernel erstmals einer breiten Öffentlichkeit – via Mail an eine Minix-Newsgroup, in der er die später recht bekannt gewordenen Worte „[…] I’m doing a (free) operating system (just a hobby, won’t be big and professional […]“ verwendete.


© Heise.de, Hintergrund, 24.8.2021


30 Jahre Linux: Linus Torvalds kündigte das erste Linux im Usenet an

Auch wenn der erste Linux Kernel erst am 17. September 1991 erschienen ist, gilt der 25. August 1991 gemeinhin als die Geburtsstunde des freien Betriebssystems Linux, da der Chef-Entwickler Linus Torvalds an diesem Tag eine entsprechende Ankündigung im Usenet veröffentlicht hat. 30 Jahre später ist Linux längst überall zuhause.

Alles begann mit einem Hobby namens Linux

Am 25. August 1991 veröffentlichte der damals 21 Jährige Student Linus Torvalds in der Usenet-Themengruppe „comp.os.minix“, die sich mit dem Unix-Betriebssystem Minix beschäftigt hat, eine entsprechende Ankündigung und stellte ein freies Betriebssystem für i386 in Aussicht, das als Hobbyprojekt starten sollte.


© ComputerBase, 25.8.2021


30 Jahre Linux: Darum ist das Betriebssystem aus unserem Alltag nicht wegzudenken

Vom Auto-Navi bis zum Smartphone: Die meisten Menschen können mit Linux wenig anfangen, obwohl sie am Tag mehrfach mit dem Universal-Betriebssystem in Berührung kommen.

© RND (RedaktionsNetzwerk Deutschland), Digital,

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: