„Ascension, Avantgarde, Afrika“ Der Saxofonist Pharoah Sanders. Von Bert Noglik.

Pharoah Sanders zählt zu den letzten großen Gestalten aus der Coltrane-Ära. Der 1940 in Little Rock, Arkansas, geborene, begann mit Rhythm ’n’ Blues Bands, kam 1961 nach New York, wo er mit Sun Ra und Don Cherry spielte und schließlich an der Seite von John Coltrane zu jazzmusikalischer Prominenz aufstieg. 

Pharoah Sanders folgte zunächst den Intentionen Coltranes in Richtung Free Jazz, steigerte sich zu hymnischer und von spiritueller Kraft beflügelter Expressivität („The Creator Has A Master Plan“), und wandte sich dann immer stärker auch der Einbeziehung von afrikanischen Quellen in seine Musik zu. Auch wenn Pharoah Sanders mitunter als ein Wegbereiter des Ethno-Jazz beschrieben wird, erweisen sich seine unterschiedlichen Gruppenkonzepte und sein mehrstimmiges, melodisch weit verzweigtes Spiel doch als viel zu originär, um ihm mit einem Stilbegriff gerecht werden zu können. (SWR 2013)



© SWR 2, NOWJazz, 28.9.2022

John Coltrane:
Ascension/gleichnamige CD
John Coltrane

John Coltrane:
Kulu Sé Mama/gleichnamige CD
John Coltrane

Pharoah Sanders:
Upper Egypt And Lower Egypt/CD: Tauhid
Pharoah Sanders

Pharoah Sanders/Leon Thomas:
The Creator Has A Masterplan/CD: Karma
Pharoah Sanders

Pharoah Sanders:
Astral Travelling/CD: Thembi 1970
Pharoah Sanders

Pharoah Sanders:
Our Roots (Began In Africa)/CD:Message From Home
Pharoah Sanders

Pharoah Sanders:
The Creator Has A Masterplan (Trip Hop Remix)/CD: Stolen Moments – Red Hot + Cool
Pharoah Sanders

Pharoah Sanders:
Tomoki/CD: Message From Home
Pharoah Sanders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner