c/o pop 2018 (2): Lucrecia Dalt und Jenny Hval

Mit einem guten Gespür für die angesagten Sounds der Gegenwart zwischen elektronischen Experimenten, Pop-Sounds und Club-Tracks wartet auch die 15. Ausgabe des c/o Pop Festivals wieder auf. WDR 3 präsentiert die Konzerte von Lucrecia Dalt und Jenny Hval.

Mit Raphael Smarzoch

Als Bauingenieurin entwarf Lucrecia Dalt Tunnel und Gehwege. Dann entschied sie sich für die Musik. Spröde und elegant klingen ihre Tracks, einfach aber dennoch komplex und nicht sofort nachvollziehbar. Auf ihren ersten Alben komponierte sie noch klassische Songs, die zunehmend experimentellen Klangstudien aus Bass, Stimme und Elektronik gewichen sind. Auch Jenny Hval gelang auf Umwegen zur Musik. Die Norwegerin studierte zunächst kreatives Schreiben und veröffentlichte parallel zu ihrer musikalischen Karriere zwei Romane. Ihren Sound, der sich zwischen lupenreinem Pop und elektronischen Versuchsanordnungen bewegt, bezeichnet sie als „Soft Dick Rock“ und singt über Feminismus, Vampire und Menstruationsblut.

Zum Player

© WDR 3, Open Sounds, 20.10.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: