Die Radiotipps für den 25.11.2021

Die Radiotipps in der Übersicht für alle Kultursender des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks, ByteFM sowie des Ö1 und SRF 2.


00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur Neue Musik

Werke von Matthias Krüger:
„le vide à perdre“ (2018/19)
für präparierte Trompete, präparierte Posaune, Drumset, Große Trommel, Synthesizer, E-Gitarre, E-Violoncello und Live-Elektronik
Ensemble Ascolta
„Bellygoat Boom (substrate)“ (2019) für Orchester
WDR-Sinfonieorchester; Leitung: Elena Schwarz


17:30 Uhr Ö1 Spielräume

Frei improvisierte Erkundungen der Aggregatzustände des Klavierklangs
Craig Taborns neue Solo-Klavier-Einspielung „Shadow Plays“


19:04 Uhr WDR 3 Hörspiel

„Die Restlichen“ Von Sabine Schönfeldt
Regie: Kerstin Schütze Produktion: ORF 2010


19:05 Uhr SWR2 Tandem

„Wie reich darf man sein?“ – Der Philosoph Christian Neuhäuser
Mit Bernd Lechler


19:30 Uhr Ö1 Das Ö1 Konzert

Georg Nigl, Bariton; Ingo Metzmacher, Klavier.
Franz Schubert: „Schwanengesang“ D 957
Wolfgang Rihm: „Dort wie hier“ – Zyklus aus einem Heine Gedicht
(aufgenommen am 17. Oktober im Großen Sendesaal des ORF RadioKulturhauses in Wien im Rahmen des „Memento Mori“- Festivals)


20:00 Uhr HR 2 Konzertsaal

Vor 50 Jahren: Die Wittener Tage für Neue Kammermusik 1971
Mit Werken von Willy Giefer, Paul-Heinz Dittrich, Alfred Schnittke, Roland Moser, Christian Wolff


20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur Konzert

„Freiheitshalle Hof“
William Walton: Ouvertüre zum Lustspiel „Scapino“
Benjamin Britten: Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 15
Ralph Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 2 G-Dur „A London Symphony“
Carolin Widmann, Violine; Hofer Symphoniker
Leitung: Hermann Bäumer
Aufzeichnung vom 19.11.2021


20:04 Uhr SR 2 Mouvement

HörBar „Wir sagen uns Dunkles“ Sprach-Klang-Fantasie über Paul Celan & Ingeborg Bachmann
Ulrich Müller, Electric Sound Improvisation; Wolfgang Korb, Sprecher
Direktübertragung aus dem KuBa Kulturzentrum am Eurobahnhof


21:05 Uhr SWR2 JetztMusik

Donaueschinger Musiktage
Joanna Freszel (Sopran), Thomas Hauser (Schauspieler)
Ensemble Nadar
Pierre Jodlowski: Alan T. – Musiktheater
(Szenografie: Clarie Saint Blancat, Libretto: Frank Witzel, Dramaturgie: Martina Stütz)
(Konzert vom 17. Oktober 2021 im Bartók Saal, Donaueschingen)


21:05 Uhr Deutschlandfunk JazzFacts

„Kopfhörer“ Gast: Bassist Dietmar Fuhr
Am Mikrofon: Florian Ross und Odilo Clausnitzer


21:30 Uhr HR 2 Neue Musik

Vom Weltall zum Viertelton – Der Komponist Michael Quell
Porträtiert von Jim Igor Kallenberg


22:00 Uhr ByteFM Cosmos mit Douglas Campbell

„Schwanengesang auf den Vigilanten“
Wir werden noch einmal Lonnie Smith und seine Musik zu würdigen wissen. Alice und John Coltrane, Dauergäste schon bei Cosmos, werden mithelfen, uns zu erhellen und heilen. Pharoah Sanders, erst recht, mit seinen 81 Lebensjahren noch immer in der Position, uns die Noten graziös infernal um die Ohren sausen zu lassen, wie kein zweiter, vor und nach ihm.


22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur Freispiel

„Kurzstrecke 116“ Feature, Hörspiel, Klangkunst − Die Sendung für Hörstücke aus der freien Szene
Zusammenstellung: Julia Gabel, Marcus Gammel, Ingo Kottkamp und Johann Mittmann
Produktion: Autorinnen und Autoren / Deutschlandfunk Kultur 2021 (Ursendung)


22:30 Uhr HR 2 Jazz Now

Aus dem Dschungel der Neuveröffentlichungen
heute mit: Ulrich Drechsler | Lisa Wulff | Joe Fiedler


22:33 Uhr NDRKultur Play Jazz! NDR Bigband

NDR Small Band: Zum 90. Geburtstag des Trompeters Nat Adderley


23:00 Uhr kulturradio The Voice

„Myles Sanko“ Ein Sänger zwischen Soul, Funk und Jazz
Mit Susanne Papawassiliu


23:03 Uhr Ö1 Zeit-Ton

musikprotokoll 2021
Die musikalische Fantasie und handwerkliche Meisterschaft des Koka Nikoladze
Koka Nikoladzes musikalische Handwerkskunst


23:05 Uhr Bayern2 Nachtmix

„Die Musik von Morgen“ Neues von Robert Görl und der D.A.F., Nell Smith and The Flaming Lips und Rufus Wainwright and Amsterdam Sinfonietta Mit Thomas Mehringer


23:30 Uhr NDRKultur Jazz – Round Midnight

„Naturally!“ – Nat Adderley, Kornettist, Komponist, Bandleader (1931-2000)
Der Kornettist, Komponist und Bandleader Nat Adderley wurde am 25. November 1931 in Florida geboren und hatte es als kleiner Bruder von Schwergewicht Cannonball Adderley, Jahrgang 1928, der als Saxofonist zumeist das erste Solo spielte und zudem ein glänzender Entertainer war, wohl nicht immer ganz leicht. Dennoch gingen die beiden Brüder einen großen Teil ihres musikalisch erfolgreichen Lebensweges gemeinsam bis zu Cannonball’s Tod 1975.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: