MusiktippsNachhören

Digging the Deep South – Original Blues abseits des Rampenlichts

Der Blues war nicht als Marketingerfolg geplant. Trotzdem hat er sich dank seiner Ausdruckskraft über mehr als 150 Jahre durchgesetzt. Von Konrad Bott.

Dabei sind seit seinen Anfängen viele der größten Blues-Heldinnen und -Helden nie gebührend gefeiert worden – weil sie arm waren und unterprivilegiert oder ganz einfach, weil das nächste Aufnahmestudio kaum erreichbar war. Wir graben einige der bemerkenswertesten Original-Blues-Phänomene und ihre Aufnahmen für Sie aus.



© SWR 2, Jazztime, 18.11.2023

Napoleon Strickland:
Motherless Children
Napoleon Strickland

Henry Thomas:
Bull-Doze Blues
Henry Thomas

Traditional:
Sink`em Low
Bessie Jones

Robert Pete Williams:
Free Again
Robert Pete Williams

Cora Fluker:
Shotgun Boogie
Cora Fluker

Eddie James “Son” House:
American Defense
Eddie James “Son” House

Rosalie Hill:
Rolled and Tumbled
Rosalie Hill

Elizabeth Cotten:
Ruben
Elizabeth Cotten

Black Ace:
Santa Fe Blues
Black Ace

Traditional:
When the Train Comes Along
Sidney Carter & Rose Hemphill feat. Mississippi Fred McDowell

Jessie Mae Hemphill:
Black Cat Bone
Jessie Mae Hemphill

Texas Alexander:
Penitentiary Moan Blues
Texas Alexander

Leadbelly:
Whoa Back, Buck
Leadbelly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert