Nachhören

Lisa, der Nerd und die Unsichtbaren – Wie die Programmierung männlich wurde

Am Anfang war das Computerprogrammieren ein Frauenberuf. Der männliche Nerd, der gut mit Computern kann, tauchte erst später auf. Wie kam es zu seinem Siegeszug? Von Ester Schelander.

Dieses Feature erzählt Geschichten von einem Übergang – beginnend in einer Zeit, in der Computer noch klobige Kästen waren ohne Maus und Tastatur. Da ist Lisa, die Anfang der Siebziger Jahre in Deutschland auf Lochkarten programmiert. Da sind die Nerds, die einige Jahre später in den USA nachts an der Uni Spaßprogramme schreiben. Und da sind all jene, die gerne vergessen werden.

Es geht um Elektronengehirne und um außergewöhnliche Köpfe, um Hornbrillen und Röcke, um „einfache“ Tätigkeiten und „echte“ Berufe, um Abstiegsangst, Anspruchsdenken, Ab- und Aufwertung.



Lisa, der Nerd und die Unsichtbaren – Wie die Programmierung männlich wurde
Von: Ester Schelander
Redaktion im WDR: Johanna Tirnthal/Adrian Winkler
Produktion: DLF 2023

© WDR 3, Kulturfeature

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert