„Ich bin jetzt ein Markenname wie Corneflakes oder Coca-Cola“ Die privaten Weltkriege des amerikanischen Schriftstellers John Cheever

In seinen Romanen und Kurzgeschichten beschrieb John Cheever immer wieder das doppelbödige Mittelstandsleben in amerikanischen Vororten zwischen Sein und Schein. Von Peter Henning.

Er war ein passionierter Labradorzüchter, liebte Schlittschuhlaufen und grauen Tweed. Doch hinter der Fassade des amerikanischen Schriftstellers John Cheever verbarg sich ein großer Einsamer, der bis zuletzt mit seinen geheimen Obsessionen rang. Hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach gesellschaftlicher Anerkennung seiner Arbeit und der Sehnsucht nach Männern und Alkohol schuf der Autor ein Werk, das Generationen nachrückender Schriftsteller beeinflusste. Peter Henning zeichnet in seiner Sendung das Bild eines Versteckspielers wider Willen, der in seinen spektakulären „Tagebüchern“ schonungslos jenes Leben beschwor, das er als Familienvater und berühmter Autor öffentlich verleugnet hatte.



»Ich bin jetzt ein Markenname wie Corneflakes oder Coca-Cola“
Die privaten Weltkriege des amerikanischen Schriftstellers John Cheever
Von: Peter Henning
Redaktion: Imke Wallefeld
Produktion: WDR 2007

© WDR 3, Kulturfeature, 19.6.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: