Musiktipps

Jazz-Produzent und Grammy-Gewinner Michael Cuscuna gestorben … Nachrufe … Interviews …

Michael Cuscuna galt in der Jazz-Szene als Legende: Drei Grammys hat er gewonnen und das Label Mosaic Records mitgegründet. Nun ist er im Alter von 75 Jahren gestorben. 

Das kleine Unternehmen hat sich auf Gesamtausgaben einiger der einflussreichsten Jazzmusikerinnen und -musiker spezialisiert und beispielsweise die Werke von John Coltrane, Tina Brooks, dem Nat King Cole Trio und Miles Davis aufgelegt. Auch für Blue Note Records produzierte Cuscuna zahlreiche Alben. Das Label hob in einem Instagram-Post hervor, ohne die Leidenschaft und das Engagement von Michael Cuscuna wäre Blue Note nicht das, was es heute ist. Er habe seit Mitte der 1970er Jahre unermüdlich daran gearbeitet, mittels Archivfunden Schätze aus den Blue-Note-Gewölben ans Licht zu bringen.

© Deutschlandfunk Kultur, 23.4.2024


Jazzzeitung.de „Der Jazz-Archäologe“ Ein Interview mit Michael Cuscuna von Blue Note



Michael Cuscuna R.I.P. von Johan Hauknes (salt-peanuts)

Michael Cuscuna, ein Titan in der Welt des Jazz, verstarb am 20. April 2024 und hinterlässt ein Vermächtnis, das über Generationen hinweg wirken wird.

Michael Cuscuna hinterlässt seine Frau Lisa, seine Kinder Max und seine Frau Jackie sowie Lauren und zwei Enkelkinder, Nicolas und Penelope Cuscuna. Sein Tod hinterlässt eine Leere in den Herzen aller, die ihn kannten. Möge er in Frieden ruhen und für immer in Erinnerung bleiben, denn er wird sehr vermisst werden.

Während seiner gesamten Laufbahn war Michael Cuscuna neugierig auf unveröffentlichte Jazzaufnahmen und durchstöberte die Gewölbe von Plattenfirmen auf der Suche nach verborgenen Schätzen. Im Jahr 1975 führte ihn seine Suche in die großen Gewölbe von Blue Note, wo er einen Schatz an unveröffentlichtem Material der großen Jazzlegenden heben konnte.

Diese Erfahrung sollte später den Anstoß zur Mitgründung von Mosaic Records Inc. geben, einem Boutique-Label, das sich auf komplette Sets einiger der einflussreichsten Jazzkünstler spezialisiert hat. Mosaic Records, das zusammen mit Charles Lourie gegründet wurde, produzierte Hunderte von Ausgaben, darunter Werke von Thelonious Monk, Sidney Bechet, Hank Mobley, John Coltrane, Lee Morgan, Dexter Gordon, Art Blakey, Tina Brooks, dem Nat King Cole Trio und Miles Davis.

Michael erhielt kürzlich einen Lifetime Achievement Award von Downbeat und hier ist ein Auszug aus einem seiner letzten Interviews im vergangenen Januar. (vollständiges Interview hier).

Der 1948 in Stamford, Connecticut, geborene Cuscuna kam im Alter von 9 oder 10 Jahren erstmals mit Musik in Berührung. „Zuerst war es zeitgenössischer R&B im Radio“, erinnerte er sich kürzlich. „Aber ich spielte Schlagzeug auf einem kleinen Einsteigerset und hörte Schlagzeugplatten wie Gene Krupa und Buddy Rich auf Verve, dann Max Roach und Art Blakey. Als ich anfing, die Musik rund um das Schlagzeug zu hören, wurde ich völlig süchtig. Ich hörte Benny Goodman, Dave Brubeck und die MJQ, bis ich um 1960 herum aufholte, was um mich herum passierte.

Im Alter von 14 Jahren ging ich ins Birdland, wo es eine „Peanut Gallery“ gab. Dort hörte ich Blakey and the Messengers, das Coltrane Quartet und Miles. Sie wurden zu meiner Leidenschaft und sind es immer noch. Es sind die Dinge, die einen zwischen 12 und 25 Jahren erreichen, die einen ein Leben lang begleiten. Danach nimmt man Musik nie wieder auf die gleiche Weise auf.

Vor vielen Jahren sagte Woody Shaw über Cuscuna: „Egal, was du in deinem Leben produzierst oder tust, man wird sich an dich erinnern, weil du das ganze Blue Note-Material gerettet hast.“

„Wenn ich all diese Jahre zurückblicke“, sagt Cuscuna heute, „bin ich damit zufrieden.“ © Text: Johan Hauknes (salt-peanuts)

JerryJazzMusician: Interview with Mosaic Records co-founder Michael Cuscuna 2019



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert