MusiktippsNachhören

Point of View [63]: Jérôme Noetinger + Szene [47]: Das Label Metamkine

Auf Wunsch nochmal hochgeladen !

Studio Elektronische Musik mit einem bereits vertrauten Gast: Jérôme Noetinger. Nach seiner letzten Sendung The Artist’s Cut [3], besucht der französische Musiker und Komponist erneut das WDR-Studio – diesmal mit einigen Lieblingsplatten im Gepäck.

Mit Frank Hilberg

Jérôme Noetinger ist Komponist, Musiker, Label-Betreiber und nebenbei auch ein ausgesprochener Weinkenner. Wenn er nicht gerade für sein Label „Metamkine“ arbeitet, plant er Auftritte und tourt mit anderen Musikern und allem was sich aus seinem Studio mitnehmen lässt, durch die Städte Europas. Stets mit dabei ist sein eigentliches Instrument: Ein feinsinnig präpariertes Revox-Tonbandgerät, dem er geradezu virtuos ganze Klanglandschaften zu entlocken vermag.

In Point of View – dem ersten Teil der Sendung – beleuchtet Noetinger einige Stationen seines Werdegangs und präsentiert interessante musikalische Fundstücke, beeindruckende Werke und wichtige Platten, die er im Verlaufe seiner Lehrjahre und auf seinen Reisen durch Frankreich kennengelernt hat.

Im zweiten Teil der Sendung Studio Elektronische Musik mit Jérôme Noetinger widmet sich der Komponist dem in Süd-Frankreich beheimateten Musiklabel „Metamkine“, das er zusammen mit einem Freund betreibt.

Elektroakustische Musik, Klangreportagen und Fieldrecordings, freie Improvisation und Lautpoesie: Für all das steht „Metamkine“ – ein Label und eine gemeinnützige Organisation – 1987 gegründet von Jérôme Noetinger und Thierry Monier. Als Anlaufstelle für musikalische Raritäten, Musikliteratur und schwer auffindbare Platten bietet das Projekt zudem einen Online-Versandhandel und damit einen breiten Werkkatalog der zeitgenössischen experimentellen Musik.
Jérôme Noetinger beleuchtet die Geschichte hinter dem Label, schildert unkonventionelle Aufnahme- und Produktionstechniken und erläutert sein Verständnis von experimenteller Musik – natürlich mit Musik aus den Archiven von „Metamkine“.

Manuskript + Playlist

© WDR 3, Open Spounds, 7.1.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert