Release Tipps

Release Tipp: Garth Erasmus – Threnody for the KhoiSan / TAL

Wer kennt Garth Erasmus? Genau, Ich auch nicht. Aber das wird sich ändern. Dieser großartige Künstler hat mit „Threnody for the KhoiSan“ ein eindringliches Werk geschaffen, das mich seit Tagen in Erstaunen versetzt.


Mit selbstgebauten Instrumenten, die der Kultur der Khoisan nachempfunden sind, und seinen Mitmusikern hat er kurze, berührende Musikstücke geschaffen. Durch die Kombination dieser Instrumente mit Saxophon, Klarinette, Kalimba und Keyboards lässt Erasmus seinen jahrzehntelangen politischen Aktivismus in eine berauschende Fusion aus traditioneller südafrikanischer Musik, Free Jazz und avantgardistischer Komposition einfließen. Threnody for the KhoiSan erinnert daran, dass diese Geschichte noch immer lebendig ist – nicht in einer Museumsausstellung, sondern im täglichen Leben der Khoisan. Ein Video über den bildenten Künstler Garth Erasmus habe ich noch hinzugefügt, damit ihr euch ein besseres Bild machen könnt. Auch ein Link zum Wiki Eintrag über das Volk der Khoisan ist dabei.

Es erwartet euch eine einzigartige Musik, die auf der Kultur der Khoisan basiert und spielerisch den Weg in die Gegenwart findet. Wie er und seine Musiker mit wenigen Mitteln eine solche Wirkung erzielen, ist mehr als faszinierend.


Garth Erasmus

Garth Erasmus ist ein in Kapstadt, Südafrika, lebender Künstler und Musiker. Threnody for the KhoiSan ist sein erstes Album unter eigenem Namen. Seit 1985 hat sich sein künstlerisches Interesse auf das Musizieren, das Entwerfen und den Bau eigener Instrumente auf der Grundlage des indigenen Wissens der Khoisan ausgeweitet. Von 1999 bis 2012 war er Mitglied der südafrikanischen First Nation-Aktivistengruppe Khoi Khonnexion. In den letzten Jahren war Garth Erasmus auch ein zentraler Bestandteil verschiedener internationaler Performance-Stücke und Ausstellungsprojekte, die ihn regelmäßig nach Europa führten. Die meisten dieser Aktivitäten wurden in Zusammenarbeit mit der Hamburger Band Kante und seiner Band Khoi Khonnexion entwickelt und aufgeführt. Im April 2024 wird Garth Erasmus Teil der Gruppenausstellung „Oscillations“ in der Akademie der Künste, Berlin sein.

Seine musikalischen Arbeiten sind vor allem durch eine rastlose Suche nach alternativen Ausdrucksformen und Materialien wie selbstgebauten Instrumenten, Feldaufnahmen oder verschiedenen elektronischen Musikgeräten gekennzeichnet. In diesem Zusammenhang kommt der Musik auf Threnody for the KhoiSan eine ursprüngliche und metaphorische Bedeutung zu. Es handelt sich dabei nicht um eine formale, physische Initiation, sondern um einen eher spirituellen Prozess, der jedoch konsequent in die Tat umgesetzt wird.



„Seit ich Kunst studiert habe, habe ich mit alternativen Materialien experimentiert, um mich von den westlichen Bildungswerten zu befreien, die ich erhalten hatte. Als ich in den 1980er Jahren begann, meine eigenen Instrumente zu bauen, war meine Absicht, Kunstobjekte zu schaffen, aber als ich den Klang entdeckte, den sie erzeugten, öffnete sich eine Tür, die mich tiefer in meine Suche brachte und mir bewusst machte, dass ich auf dem richtigen Weg war.“

In der Tat sind alle Instrumente, die auf Threnody for the KhoiSan erscheinen, Produkte eines Entdeckungsprozesses, der bei Null beginnt. All dies basiert und gründet auf der Schönheit von Einfachheit und Minimalismus, wie sie durch den einsaitigen Khoisan-Musikbogen und Pfeil als Trance-Musikinstrument symbolisiert werden. In diesem Sinne war es für Garth Erasmus bald klar, dass er die Bogeninstrumente mit verschiedenen elektronischen Instrumenten zu kombinieren wird. Neben der Entwicklung einer eigenen, unverwechselbaren Musiksprache teilte er auch ein ausgeprägtes Interesse an experimenteller Klangästhetik, Avantgarde-Komposition und Free Jazz. Seine nicht-akademische Herangehensweise an Klang und Musik wurde jedoch immer von dem Wunsch nach einer Rückverbindung zum Land und zum indigenen Wissen der Khoisan angetrieben, deren Kampf um den Status als First Nation andauert. © Text: Label


Garth Erasmus -Selbstportrait

Als Khoisan werden die indigenen Bevölkerungsgruppen des Südens und Südwestens Afrikas bezeichnet, denen die Khoikhoi und die San angehören. Die Khoisan sind genetischen Untersuchungen zufolge die älteste heute existierende Menschengruppe. Khoisan sprechen Khoisansprachen, die durch ihre zahlreichen Klick- und Schnalzlaute gekennzeichnet sind.



Garth Erasmus geht auf Deutschlandtournee!

27.04. Berlin, Akademie der Künste. Opening of group show „Oscillations“
29.04. Berlin, Silent Green
05.05. Düsseldorf, FFT
24.05. Hamburg, Kampnagel
01.06. Neuss, Raketenfestival



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert