MusiktippsRelease Tipps

Release Tipp: John Hollenbecks „GEORGE“ – Letters to George / Out Of Your Head Records

Es ist sehr zu empfehlen! Für mich ist es eine der besten Veröffentlichungen des Jahres 2023. Er ist schwer zu fassen, dieser John Hollenbeck. Sein Claudia Quintet ist legendär und ein Muss für jeden Jazzfan, und doch ist er ein weitgehend Unbekannter. Zu zahlreich und vielfältig sind seine Aktivitäten.


Braucht Ihr noch ein bisschen Überzeugungsarbeit? Dann hört euch „All Can Work“ mit dem Large Ensemble an, es ist einfach großartig. Einer meiner absoluten Favoriten.



Ganz anders dagegen „George“. Ein Quartett, das mit seinem Sound in die Zukunft weist.


Letters to George ist das Debütalbum des Schlagzeugers, Komponisten und Bandleaders John Hollenbeck und seiner brandneuen Band GEORGE, zu der Anna Webber, Aurora Nealand und Chiquita Magic gehören. Vor GEORGE hatte Hollenbeck zwei kreative Hauptbetätigungsfelder für seine Kompositionen und sein Schlagzeugspiel (beide sind immer noch in unterschiedlichem Maße aktiv): Das Claudia Quintet, seine langjährige Band mit Chris Speed, Drew Gress, Matt Moran und Red Wierenga, hat in den letzten 25 Jahren den Jazz neu definiert. Und das GRAMMY-nominierte John Hollenbeck Large Ensemble, eine 19-köpfige Bigband, die 2005 zusammengestellt wurde und deren Besetzung sich wie ein Who’s-Who des modernen kreativen Jazz liest (zu den namhaften Mitgliedern zählen Theo Bleckmann, Matt Mitchell, Patricia Brennan, Tony Malaby, Anna Webber, um nur einige zu nennen). Eine neue Band, die erste seit 17 Jahren, ist also eine große Sache für Hollenbeck und für Jazzfans in aller Welt.

Aurora Nealand, Anna Webber, John Hollenbeck und Chiquitamagic

„Für mich persönlich“, sagt Adam Hopkins vom amerikanischen Label Out Of Your Heads Records, „ist es ein ganz besonderes Album, das ich in unseren Katalog mit aufgenommen habe. John ist eine Art Mentor für mich, seit ich auf einer Tournee in 2017 für Drew Gress im Claudia Quintet eingesprungen bin, wo ich aus erster Hand erleben konnte, was für ein unglaublicher Bandleader er ist und ich sah seine völlige Hingabe an diese Musik. Ohne zu zögern kann ich sagen, dass es kein einziges Element dieser Aufnahme oder dieser neuen Band gibt, das von John nicht mit der größten Aufmerksamkeit für Details und sorg-fältiger Überlegung bedacht wurde.“

Hollenbeck gründete GEORGE mit drei bestimmten Musikern im Hinterkopf, die er alle bewunderte und mit denen er zusammenspielen wollte, die sich aber, bevor sie im März 2021 PROOF OF CONCEPT via einer Internet Kollaboration aufnahmen, untereinander nicht gut kannten. Dieser Track war im Wesentlichen ein Test, um zu sehen, wie die Band klang und wie sie zusammenarbeitete (Spoiler: es funktionierte). Die Aufnahmesession für Letters to George fand im Januar 2022 in Montreal statt. Es war das erste Mal, dass das Quartett überhaupt einen Fuß in denselben Raum setzte, und sie verschmolzen sofort zu dem, was ganz offensichtlich John Hollenbecks nächste bahnbrechende Band werden sollte. Alle vier Mitglieder von GEORGE sind versierte Improvisatoren aus verschiedenen Ecken der Musikwelt: Hollenbeck und Webber gehören zum selben Kreis der kreativen Musikszene von New York City (sie sind die einzigen beiden Mitglieder von GEORGE mit einer früheren musikalischen Vergangenheit). Nealand steht an vorderster Front bei der Wiederbelebung des traditionellen Jazz aus New Orleans, und die Solo-Veröffentlichungen von Chiquita Magic werden als futuristischer Pop mit mikrotonalen Synthesizern, Stimme und Schlag-zeugmaschinen beschrieben. Das Ergebnis dieser außergewöhnlichen Kombination von Musikern beweist, dass Hollenbeck zu einer angesehenen Reihe von Jazz-Bandleadern gehört – man denke an Charles Mingus, Duke Ellington und Miles Davis –, die für bestimmte musikalische Persönlichkeiten schreiben, um ihre einzigartige Vision auszudrücken. GEORGE weist mehr als nur ein paar Parallelen zum zweiten großen Miles-Davis-Quintett auf (Claudia war das „erste“). Die Summe ist mehr als die Teile, aber die Teile (allesamt Bandleader) haben jeweils eine einzigartige Stimme, die als Teil des Ensembles hell erstrahlt, und GEORGE strotzt nur so von den unterschiedlichen musikalischen Persönlichkeiten der vier Mitglieder.

Doch GEORGE als Jazzband zu bezeichnen, geht ein wenig zu weit. Wenn Sie GEORGE live erleben, werden Sie feststellen, dass niemand Noten liest – eine sehr bewusste Entscheidung von Hollenbeck. Dazu sagt er: „Die Idee, als ich schrieb, war, dass die Kompositionen unterrichtet werden können, ohne dass man Noten braucht, was die verschiedenen Teile der Stücke stark beeinflusst. Ich weiß, dass einige Leute in der Band nicht einmal wissen, in welcher Taktart jedes Stück geschrieben ist. Sie haben ihre eigene Beziehung zu dieser Musik. Das ist schon irgendwie cool. Ich liebe das.“  © Text: Label



Eine so positive Aussage, dass ich direkt an die Quelle dieser Musik angeschlossen werden möchte: Letters To George hören zu können, ist eine große Belohnung. Man kann dieses Werk aus jedem Blickwinkel betrachten und es ist musikalisch tiefgründig, von Herzen kommend und ein belebender Spaß. Hören Sie es einmal durch, um die erstaunliche Kombination von Texturen zwischen Instrumenten und Ensemble zu verfolgen. Wow!

– diego100 via Bandcamp

Besser als diego100 kann ich es auch nicht. So bleibt mir nur noch, Euch dieses Werk an Eure Ohren zu legen und zu hoffen, dass der Funke überspringt. Im August erschien mit „Shorts“ eine Mini fortsetzung von GEORGE. Ich würde sie zu gerne mal live erleben.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert