Studio Elektronische Musik: Profil [55]: Jean-Claude Eloy (!!!)
Ein Muss für alle Freunde der neuen elektronischen Musik

Das Tao der Musik – Der Grenzgänger Jean-Claude Eloy und seine Klangwege.

Der französische Komponist Jean-Claude Eloy, Schüler von u. a. Darius Milhaudund Pierre Boulez, feiert schon Anfang der 1960er Jahren erste Erfolge. Seine wahre musikalische Bestimmung entdeckt er jedoch 1972, als Karlheinz Stockhausen ihn ins Studio für elektronische Musik des WDR einlädt.
Seither lotet Jean-Claude Eloy die unendlichen Möglichkeiten aus, die ihm dieses Medium bietet und lässt sich dabei von spirituellen Texten und Musiktraditionen aus Ost und West inspirieren. Der Klangreichtum und die Intensität seines Werks, das Jean-Claude Eloy als Film ohne Bilder mit elektroakustischen und konkreten Klängen beschreibt, fasziniert inzwischen auch ein junges Publikum in der ganzen Welt.

Podcast der Sendung

 Jean-Claude Eloy Manuskript

Jean-Claude Eloy
Shanti (1972-73) Studio für elektronische Musik des WDR Köln

Kâmakalâ (1971) WDR-Rundfunkchor und -Orchester, Schola Cantorum Stuttgart, Leitung: Michel Tabachnik, Bernhard Kontarsky und Jacques Mercier

Gaku-no-Michi (1977-78) Elektronisches Studio Tokyo

Yo-In (1980) Instituut voor Sonologie Utrecht; Michael W. Ranta – Percussions

Butsumyôe (1989) Yumi Nara – Gesang

Sappho Hikètis (1989) Fatima Miranda – Gesang

Erkos (1990-91) Studio für elektronische Musik des WDR Köln; Junko Ueda – Satsuma-Biwa und Gesang

Etats-Limites ou les cris de Petra (2013) Petra Meinel-Winkelbach – Stimme

Le minuit de la foi (2014) Gisela Claudius – Sprecherin

Moderation: Helena Rüegg
Redaktion: Frank Hilberg

%d Bloggern gefällt das: