Studio Neue Musik: Komponierende Paare / Musik von u.a. Thomas Adés /Taj Rosner, Isabel Mundry/Brice Pauset

Komponieren gilt als hochgradig individuelle, einsame Tätigkeit. Sie ereignet sich meist isoliert, im stillen Kämmerlein, lässt sich ergo kaum „teilen“. Und doch tun sich immer wieder mal zwei zusammen, um gemeinsam, zumindest zeitweise mit vereinten Kräften zu komponieren.

Das trifft auf mehrere, zeitlich begrenzte Lebensgemeinschaften komponierender Paare zu. Im Falle von Isabel Mundry und Brice Pauset ist das Zusammenwachsen – im programmatischen Sinne des Titels – ein singuläres Treffen separater Einzelstücke, aus denen ein gemeinsamer Zyklus entspringt. Demgegenüber steht die langjährige Lebens- und Arbeitsgemeinschaft von Iris ter Schiphorst und Helmuth Oehring, bis deren Wege sich getrennt haben. Eine weitere Facette paarweiser Kollaboration ist ganz praktischer Natur, wenn wie im Falle von Annesley Black der Partner nicht nur Komponist, sondern auch Interpret ist.

Und um die musikalische Ausdeutung des biblischen Schöpfungsmythos noch eindrücklicher zu vermitteln, hat der Komponist Thomas Adés seinem Klavierkonzert eine visuelle Ebene hinzuaddiert, die sein zeitweiliger Lebensgefährte, der Videokünstler Tai Rosner realisiert hat. Schließlich gilt das Paar als Ziel jedweder Schöpfung.   



Helmut Oehring/Iris ter Schiphorst
Live (aus androgyn) (1997) 18 Songs für Stimme, Violine, Violoncello, präpariertem Klavier/Sample-Keyboard und Live-Elektronik nach dem Gedicht „Live“ von Anne Sextonfür Stimme und KlaviertrioSalome Kammer – Stimme, Ensemble Aventure

Isabel Mundry/Brice Pauset
Die Vorüberlaufenden(2003) für Flöte, Klarinette, Cello
Carin Levine, Flöte, Lyndon Watts, Fagott, Graham Waterhouse, Violoncello      

Annesley Black / Robin Hoffmann
GURU GURU – Doppelrequiem für Steve Jobs und Karlheinz Stockhausen (2013) für Ensemble
ascolta

Thomas Adés / Taj Rosner
In Seven Days (2008) für Klavier und Orchester und bewegten Bildern
Nicolas Hodges, Klavier, London Sinfonietta, Leitung Thomas Adés

© WDR 3, Studio Neue Musik, 24.4.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: