„Sweet Paris reloaded“ Von Alfred 23 Harth und Peter Fey

Hörstück unter Verwendung der Paris-Briefe von Wolf Pehlke aus den Jahren 1989/90 und Rohmaterial von der CD „Sweet Paris“ von Alfred 23 Harth aus dem Jahr 1990.

Der 2013 im Alter von 58 Jahren in Karlsruhe verstorbene bildende Künstler Wolf Pehlke schrieb 1980 an den Jazzmusiker Alfred Harth Briefe über seinen Aufenthalt in Paris. 1990 erschienen sie als Buch; das Duo Fey und Harth nutzte sie für ein musikalisches Projekt.

30 Jahre später setzt es sich erneut mit dem Material auseinander. „Reloaded“ wird „Sweet Paris“ zu einem von Jazz- und Popsounds vorwärts getriebenen Hörstück, das fragmentarisch und widersprüchlich von der existenziellen Verlorenheit wie subversiven Abenteuerlust eines Künstlers als junger Mann in der Großstadt erzählt.



„Sweet Paris reloaded“ Von Alfred 23 Harth Und Peter Fey

Mit:
Wolfram Koch, Julia Mantel und Nicole Van den Plas
sowie im Original-Ton von 1990: Rebecca Pauli

Musik:
Alfred 23 Harth: Reeds, Noise, Field-Recordings
Peter Fey: Keyboards, Schlagzeug
sowie
Nicole Van den Plas: Klavier und Orgel

Ton und Technik: Peter Fey
Komposition: Alfred 23 Harth und Peter Fey
Regie: Peter Fey
Dramaturgie und Redaktion: Manfred Hess
Produktion: Südwestrundfunk 2021

Transport eines nichtexistenten Ortes

Auch wenn sie sehr unterschiedliche Wege als Musiker beschreiten, finden Harth und Fey immer wieder zu gemeinsamen Projekten zusammen. So realisierten sie 1988 das gut 46minütige Hörstück Transport eines nichtexistenten Ortes.



© SWR 2, Ohne Limit, 2.10./3.10.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: