„Tausend Ziele für Abenteurer“ Vierte Jazzwoche Berlin

Improvisieren in allen vier Himmelsrichtungen: Die Berliner Jazzwoche hat begonnen. Von Gregor Dotzauer

Kein weiteres Festival, wozu. In Berlin lebt die Jazzszene im Ganzjahresmodus. Von daher sind die „7 Tage Jazz, Improvisierte Musik und Diskurs“, wie sie die IG Jazz mit ihrer Jazzwoche zum nunmehr vierten Mal in der Stadt feiert, vor allem Werbung in eigener Sache. Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf das, was ohnehin stattfindet. Schwärmt aus, Berlinerinnen und Berliner, und geht zwischen dem Charlottenburger A-Trane und dem b-flat in Mitte, dem Kreuzberger exploratorium und dem Weißenseer Kühlspot Social Club auf Abenteuerfahrt! Ihr wisst gar nicht, was Ihr an uns habt.



Berlin ist vielleicht nicht die Jazzhauptstadt der Welt, aber es ist die Kapitale der improvisierten Musik: Wer die Termine der Field Notes (field-notes.berlin), der von der Initiative Neue Musk betriebenen Plattform, und die des Jazzkalenders (jazz-guide-berlin.de) studiert, die nur unvollständig in den großen Veranstaltungskalendern stehen, dem müssen die Augen übergehen. Welch eine Vielfalt der Nationen und Traditionen – zu erleben schon bei den Kurzauftritten zur Eröffnung der Jazzwoche in der Kuppelhalle des Silent Green.



© Tagesspiegel, Kultur, Musik, 4.7.2022

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: