„Anstiftung zur Landsuche“ Essay von Nina Omilian

Ein Essay als Reiseführer für Glücksuchende. Die gewillt sind, Geborgenheit in der Weite zu finden. Vielleicht – dem Beispiel der Autorin folgend – zwischen befreiten Legehennen in der ländlichen Weite Ostdeutschlands.

Wer Balance nicht mit Gleichgewicht verwechselt, die Ästhetik des Skurrilen zu schätzen weiß und den Gesetzen der Spieltheorie immer einen Schritt voraus ist, der findet sein Land vielleicht hier. Das Land, in dem man statt Zitronen den Trost seiner Kindheit von Bäumen pflücken kann.

© SWR 2, Essay, 29.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: