„Der Herr des Riesenrades“ Zum 60. Geburtstag von Christian Muthspiel. Von Michael Rüsenberg

Kurz vor seinem Sechzigsten wuchtet er ein wahrhaftes Spektakulum: die weltweit erste Oper auf einem Riesenrad, „Umadum“, inszeniert auf der gleichnamigen Attraktion am Münchner Ostbahnhof.

Drei Sängerinnen und die Mitglieder seines 18-köpfigen Orjazztra Vienna tönen aus den Gondeln. Anders als sein jüngerer Bruder, der Jazzgitarrist Wolfgang, ist der Österreicher Christian Muthspiel in vielen Genres unterwegs. Die Gondeln des Riesenrades böten eine gute Metapher dafür: eine dem Jazz-Posaunisten, eine dem Partner von Steve Swallow, eine dem genialen Ernst-Jandl-Interpreten, zwei dem Komponisten von Kammer- und Orchestermusik, mehrere dem Dirigenten von Berlioz, Satie, Strawinsky, Dvořák etc., eine dem Komponisten von Gebrauchsmusik. Ein Porträt eines echten künstlerischen Allrounders.



© Deutschlandfunk, Jazzfacts, 22.9.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner