Filmtipp: Shiver – Die Kunst der Taiko Trommel / Rapid Eye Movies

Ein Musikfilm mit Percussion-Kompositionen von Koshiro Hino, interpretiert vom berühmten Trommlerensemble Kodo. Ein Gesamtkunstwerk, das uns vorführt, was man mit Disziplin, Präzision, Kontrolle und auch Kraft erreicht kann und was im Wesentlichen auch die Faszination dieses Filmes ausmacht. Es ist eine kontrollierte Kraft, die sich in faszinierenden Bildern einen direkten Weg zu uns bahnt. Und – das ist fast eine Bedingung – es muss laut gehört werden. Ein intensives Erlebnis! Ab sofort in ausgewählten Kinos.

Ein Film, der ohne Dialoge auskommt, sich ganz auf den Klang, die Töne, die Musik und die mitreißende Performance des Ensembles konzentriert. Die Aufnahmen des Films entstanden im Proberaum von Kodo und in der beeindruckenden Natur der
Insel Sado. TAIKO oder DAIKO, übersetzt „dicke Trommel“, ist die japanische Bezeichnung für eine Gruppe von großen Röhrentrommeln, die mit Schlägeln geschlagen werden. Im Westen bezeichnet man damit auch die Spielweise des entsprechenden Trommelensembles. (*)



Der Komponist Koshiro Hin über die Zusammenarbeit mit dem Projekt Kodo:

„Je mehr ich durch diese Produktion über Kodo erfuhr, desto mehr spürte ich die Kraft dieser japanischen Tradition und erkannte den Grund, warum sie bis heute fortbesteht.
Die Vibration der Luft, das Donnern des Holzes und die Schönheit der Trommler, die auf Taikos schlagen, können niemals wirklich nur durch Lautsprecher wahrgenommen werden. Ich war sehr beeindruckt und überzeugt von ihrer überwältigenden Kraft und habe tief in mir das Wesentliche, den Kern dessen gespürt, was Tradition ausmacht.“ (*)



„Darüber hinaus fordert das Projekt die Sinne und verlässt dabei die Sphären formbarer Musik. Ich suchte nach einer einfachen Vibration des Klangs und gab ihr einen Rhythmus. Einige dieser Rhythmen verbanden sich miteinander zu einer größeren Bewegung und wurden schließlich zu einem Musikstück.
Wir trennten unsere Rollen nicht in „Komponist“ und „Kodo“, sondern entdeckten als Weggefährten den Klang, die Spielweise und den Groove der Instrumente neu. Deshalb ist das nicht einfach eine Komposition, die Kodo gewidmet ist, sondern vielmehr eine Aufnahme, die wir gemeinsam erarbeitet haben, als würden wir die Energie und die Entdeckungen aus der Zeit von Kodos Debüt neu erleben.“ (*)




© (*)Fotos und Texte: Rapid Eye Movies 2022 / Mit freundlicher Genehmigung

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: