„Hölderlinmusik (1/4)“ Vom Nutzen der Lyrik für die Neue Musik Von Lydia Jeschke

Komponisten des 20. Jahrhunderts berufen sich in ihren Werken wieder und wieder auf den Dichter; sein Ruf: „ins Offene!“, scheint in vielen persönlichen und gesellschaftspolitischen Situationen zu verfangen, ganz besonders im späteren 20. Jahrhundert. 

Ähnlich den Verfahren in der zeitgenössischen postmodernen Architektur wird auch Hölderlins Dichtung dabei allerdings nicht selten zur Fassade vor dem eigentlich Klingenden; scheint der Titel einer Komposition „nach Hölderlin“ dieselbe eher zu adeln als tatsächlich zu beeinflussen. Die Sendung zur JetztMusik blickt auf und hinter diese Fassaden.


© SWR 2, JetztMusik, 2.3.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: