Hörspiel: „Solo für Carlos und Sigmund“ Von Marco Antonio de la Parra

Ein Mädchengymnasium in einer besseren Gegend von Santiago de Chile. Bald werden die Kinder aus der Schule strömen. Sie werden erwartet von zwei Männern auf einer Parkbank, mit nicht viel mehr als einem Mantel bekleidet. Es sind Karl Marx und Sigmund Freud.

Sie vertiefen sich in sexuelle Fantasien, theoretische Sticheleien, Beschimpfungen und Vergangenheitsbewältigung – um schließlich festzustellen, dass für beide die Geschichte des Menschen die seiner Unterdrückung ist. Welcher auch immer.

„Solo für Carlos und Sigmund“ Von Marco Antonio de la Parra
Übersetzung aus dem chilenischen Spanisch: Dagmar Ploetz
Regie: Jörg Jannings
Komposition: Klaus Buhlert
Mit: Hilmar Thate, George Tabori
Ton: Werner Klein, Gisela Jahr
Produktion: Saarländischer Rundfunk / Hessischer Rundfunk 1988

Marco Antionio de la Parra, 1952 in Santiago de Chile geboren, arbeitet als Autor, Hochschuldozent und Psychiater. Er schreibt Theaterstücke, Romane und Essays, viele davon mit Preisen ausgezeichnet. Neben „Solo für Carlos und Sigmund“ liegt von ihm auch der Text „Dostojewski am Strand“ auf Deutsch vor.

.© Deutschlandfunk Kultur, Hörspiel, 22.7.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: