„How to become a successful composer?“ Auf der Suche nach „kompositorischen Erfolgsmodellen“

Was ist der Karriere förderlich, was hinderlich? Michael Rebhahns Recherche fragt nach „kompositorischen Erfolgsmodellen“. Dabei kommen Komponisten, Veranstalter und Kritiker zu Wort. Von Michael Rebhahn.

Schauspieler, Schriftsteller, DJ, Rapper – die Begriffe, die von Suchmaschinen vorgeschlagen werden, um die Anfrage „Wie werde ich ein erfolgreicher […]“ zu vervollständigen, lassen auf ein reges Interesse am Reüssieren im Kreativsektor schließen. Auf den nachfolgenden Plätzen wird es dann allerdings deutlich bodenständiger: Unternehmer, Immobilienmakler, Banker etc.

An welcher Stelle des Rankings der Begriff Komponist steht, lässt sich wiederum nicht in Erfahrung bringen. Auch auf dem nach wie vor florierenden Markt der Ratgeberliteratur mag sich kein entsprechender Leitfaden finden – „special interest“, natürlich.

Zu fragen bleibt demnach: Wie würde ein solches Kompendium aussehen? Lassen sich Dos & Don’ts auf dem Weg zum erfolgreichen Komponisten ausmachen?




How to become a successful composer? Eine Recherche von Michael Rebhahn

Mit Clemens Gadenstätter, Malte Giesen, Robin Hoffmann, Ole Hübner, Neo Hülcker, Gordon Kampe, Gerhard R. Koch, Johannes Kreidler, Maximilian Marcoll, Sarah Nemtsov, Eva Reiter, Thomas Schäfer und Simon Steen-Andersen.

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019

© Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 6.9.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.