Musiktipps

Komponistin Kali Malone „Does Spring Hide Its Joy“ Totale Entschleunigung

Raphael Smarzoch im Gespräch mit Carsten Beyer. Wie bei Steve Reich und Phillip Glass geht es auch bei der US-Komponistin Kali Malone um Minimalismus, um das Vereinfachen.

Doch ihre Musik sei mehr als nur das Aushalten von Tönen, meint der Musikjournalist Raphael Szmarzoch. Die US-Komponistin Kali Malone, Jahrgang 1994, schreibt Musik, die aus einfachsten Elementen besteht. Ihre Kompositionen enthalten weder Melodien noch Rhythmen. Auch das neue Album „Does Spring Hide Its Joy“ hat diesen minimalistischen Charakter. Vor allem lang gehaltene Töne, sogenannte Bordunen oder Drones, sind hier zu hören.

Ihr Album hat Malone für drei Instrumente komponiert, Cello, Gitarre und elektronischen Klangerzeuger. Die simple Spielanweisung: sich auf einem gemeinsamen Ton treffen, um sich dann minimal davon zu entfernen.

„Das Wunder dieser Musik ist, dass aus wenigen Ausgangstönen ganz viel entsteht“, erläutert der Musikjournalist Raphael Smarzoch. Durch die Verschiebung der Obertöne würden neue Töne erzeugt, quasi aus dem Nichts entstehe Malones Klangwelt. Die sich verändert, je nachdem, wie man sich vor den Lautsprechern positioniert. Auch in unterschiedlichen Räumen klingt die Musik jeweils anders: „Es entstehen andere Obertöne, je nach Art des Zimmers, in dem man hört“, berichtet Smarzoch.



© Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 24.1.2023



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert