Release Date: 7./8.7.2022 / Musik von Deepchild, Kl4ng, Nihiti, Otto Lindholm

Hier ein kurzer Überblick über das, was an diesen Tagen neu erschienen ist und was ich daraus ausgewählt habe. Bis auf Kl4ng erwartet Euch überwiegend elektronische Musik.


Deepchild – Fathersong / Mille Plateaux


Fathersong, das 8. Studioalbum von Deepchild, ist das bisher kühnste Werk des Künstlers. Es wirft die meisten Merkmale der Tanzmusik über Bord und ist stattdessen eine eindringliche, minimale und zutiefst persönlichen Erkundung in dichten, dissoziativen Sounddesign. © Text: Label

Deepchild ist das Produktions-Alias von Rick Bull, einem ehemaligen Berliner DJ, Produzenten und Sounddesigner, der mit seiner dubgetränkten, muskulösen Dancefloor-Ästhetik bereits im Berliner Berghain / Panoramabar, im Sydney Opera House, beim Detroit „Movement“-Festival und unzählige Clubtouren von Tokio bis Osteuropa aufgelegt hat.
Seine ausgesprochen spannungsgeladene, sinnliche und gespenstische Auffassung von Deep Techno hat zu Veröffentlichungen und Remixe für Labels wie Future Classic, BBE, Leisure System, Trapez, Affin, Freerange Records und das eigene Label Seppüku Records geführt. © Text: Label


„Ich wollte ein Werk schreiben, um das Leben meines Vaters zu würdigen, dessen Tod durch demenzbedingte Komplikationen herzzerreißend war – hinter einer Sicherheitstür, inmitten einer Pandemie, die er nicht einmal ansatzweise erahnen konnte. Diese Arbeit ist eine kreative Meditation über die Momente, in denen er das letzte Mal ausgeatmet hat, und über die neue, geheimnisvolle Beziehung, die ich zu ihm entdecke, eine Beziehung, die von unerwarteten Wundern und Überraschungen. Papa, verklärt und doch irgendwie weniger rätselhaft als zuvor, lässt in unbewachten Momenten ergreifende Lektionen fallen – jede einzelne eine entwaffnende Erinnerung an die innewohnende Verspieltheit und Freude im Inneren und Äußeren.“

„Dieses Album ist auch ein kleines Angebot an Familie, Freunde und Fremde, die in den letzten Jahren durch das Wasser der komplexen Trauer gegangen sind, insbesondere an diejenigen, die unermüdlich inmitten von Sturzbächen politischer Gleichgültigkeit, wie mein Vater es tat. Möge es ein Balsam der Solidarität sein.
Die Trauer der anderen zu bezeugen und zu hören bedeutet, dass wir beginnen, Ganzheit und Heilung zu finden, um uns daran zu erinnern, dass wir alle zerbrechliche Passagiere auf einer zutiefst wundersamen Reise sind.“
Besonderen Dank an Wendy Millyard, Luke Warren, Tom Philipson, Dan Cole, Brock Van Wey, Lawrence English und William Basinski für ihre Unterstützung, ihr offenes Ohr und ihre Ermutigung für dieses Projekt.

Rick Bull über sein Projekt „Fathersong“


KL4NG – Live à Venise / STUDIOLABUT


Das Projekt Kl4ng entstand 2015 in Form einer dreifachen Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble Accroche Note (François Kubler, Sopran, und Armand Angster, Klarinette), einem Duo aus Straßburg, das seit dreißig Jahren einen musikalischen Ansatz zwischen zeitgenössischer Komposition und freier Improvisation verfolgt, dem Musiker und DJ Yérri-Gaspar Hummel und dem DJ Pablo Valentino, derzeit Resident DJ bei Sucre (Lyon). © Text: Label

Ursprünglich als Duo, in dem die beiden DJs Platten von Accroche Note remixen, während sie auf diese Paraphrasen aus ihrem Repertoire reagieren, erweitert Kl4ng seinen Ansatz auf die reine Improvisation und bietet eine äußerst dynamische und kontrastreiche Musik, in der elektroakustische Texturen und Atonalität mit der Energie der rhythmischen elektronischen Musik und des Free Jazz konkurrieren, mit einem Hauch von Humor und Spektakel, der Formel von Accroche Note. © Text: Label



NIHITI – Sustained / Lo Bit Landscapes


NIHITI folgt „A New Kind Of Weather’s“ Erkundung von 2020 düster-psychedelischen Songformen mit Sustained, einer Suite
elektronischer Atmosphäre, die den Hörer entführen und dekomprimieren soll. © Text: Label

In Auftrag gegeben für das erste und zweite Jahr von Aurora Halal und Zara Wladawskys ‚Sustain- Release“-Festival (das von Resident Advisor zum besten Musikfestival auf US-Boden genannt wurde), erschienen drei Longform-Tracks, komponiert, um eine Flucht aus dem den hochoktanigen Dancefloor-Angeboten des Festivals zu ermöglichen. © Text: Label



OTTO LINDHOLM – FortyTwo / Totalism


Otto Lindholm ist ein in Brüssel lebender Komponist und Kontrabassist. Er hat Musik bei Icarus Records, Gizeh Records,
Houndstooth, Aurora Borealis Recordings, Bedouin Records, Midira Records, 7k!, Takuroku und anderen Labels veröffentlicht. Seine neue LP, FortyTwo, wird 2022 auf Totalism mit der Unterstützung von Phantom Limb erscheinen. Er ist ein engagierter Kooperateur und arbeitet mit vielen Künstlern zusammen wie Ross Tones alias Throwing Snow, Aidan Baker, dem Streichquintett BOW, Jean D.L., P.Maze und anderen. © Text: Label

Der belgische Komponist Otto Lindholm präsentiert seine neue LP mit dem Titel FortyTwo, die im Juni 17 auf Totalism mit Unterstützung von Phantom Limb. Das Album besteht aus zwei komplementären Einheiten von gleicher Dauer (21 Minuten) und sind tatsächlich eins. Zusammen sind die beiden Stücke wie zwei Seiten einer Münze, wie die zwei Bewegungen eines Schaukelstuhls: vorwärts und rückwärts. Das erste Stück mit dem Titel
„Reg“ erforscht die Einfachheit des Strichs mit verborgenen, schönen Melodien, während das zweite Stück namens „The Donkey Theory“, das auf einer oktatonischen Skala aufbaut, in tiefere, atmosphärische Zonen vordringt. © Text: Label



Die Dauer von FortyTwo ist beabsichtigt, da Lindholm versucht, unsere Beziehung zurzeit selbst zu hinterfragen. Durch die Erweiterung und Ausdehnung der natürlichen Klänge des Kontrabasses, welche neu arrangiert und übereinander geschichtet werden, spielt er mit der Zeit und der Erfahrung auf den Akt des Zuhörens selbst. © Text: Label

Das Ergebnis sind üppige Klangteppiche, tief empfundene Emotionen und langgezogene melodische Motive, die einen völlig einhüllen und fast überwältigen. Der in Brüssel lebende Komponist und Kontrabassist verlagert seinen Schwerpunkt von der Instrumentalmusik auf die Komposition und taucht tiefer in die Welt der Drone-Musik ein, die von der zeitgenössischen klassischen Komposition beeinflusst ist. © Text: Label



Fathersong von Rick Bull hat einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen, auch, ohne dass ich beim ersten Hören um die Hintergünde wusste. Ein sehr emotionales und bewegendes Werk.
Kl4ng lässt alles möglich werden. Jazz, Elektronik, Improvisation und das quer durch alle Genres. Es ist atemberaubend, was hier live, Remix und wieder zurückgespielt wird. Eine unbedingte Empfehlung für alle, die auf Überraschungen stehen!
Nihiti ist wirklich etwas zum Wegdriften, ohne dabei beliebig zu sein und Otto Lindholm muss ich noch öfters hören. Und das ist ein sehr gutes Zeichen. Das gibt es noch viel zu entdecken.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: