Release Tipp: Pinkcourtesyphone – All Intensive Purposes / Room40

Das ist „Katastrophen-Muzak“, der Klang des Mitgefühls, verklärt oder ruiniert. Hier ist eine Sammlung von Stimmungen, die wir ohne Bedenken antizipieren und genießen können. Eine lange Spur von Abendtrümmern wartet auf Ihre Ohren. Lassen Sie sich dieses Vergnügen schenken, lassen Sie sich von ihm verschlingen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie das tun werden. Room40


Pinkcourtesyphone ist das Werk des US-amerikanischen Soundkünstlers Richard Chartier, das ein einzigartiges urbanes Spukdokument aus melancholischen Klanglandschaften, geisterhaften Drones und seltsamen Fieberträumen bietet. Es ist das Grauen als Verführung, eine üppige, einhüllende und berauschende Welt, die einen in mehrere Richtungen gleichzeitig zieht, sodass man während eines Großteils von „All Intensive Purposes“ nie ganz sicher ist, was man fühlt, warum man es fühlt oder wie es passiert ist.


Richard Chartier aka Pinkcourtesyphone

Richard Chartiers Pinkcourtesyphone bewegt sich an der Schnittstelle zwischen der Erinnerung an die Angst und die Opulenz des 20. Jahrhunderts. Im Laufe dieses Projekts hat er eine üppige und offenkundig seltsame Klangwelt aus schwebenden Rouge-Atmosphären, verschmierter Lippenstift-Elektronik und höhlenartigen Architekturen geschaffen, die den Sinn für menschliche Interaktion zugunsten eines allmächtigen akustischen Voyeurismus in den Hintergrund drängen. „All Intensive Purposes“ schmerzt durch ein tiefes Gefühl der Sehnsucht, das durch eine spürbare Aufhängung in der Luft gehalten wird. Stimmen und Klänge schweben und spuken durch ein düsteres, gealtertes und vermindertes Herrenhaus. Die Musik summt die Melodie eines vergessenen Liedes inmitten des seidigen Glanzes eines Parfüms, das zu lange in der Luft gelegen hat.© Room40



Seit Jahren freue ich mich auf neues von Pinkcourtesyphone verbunden mit diesen seltsamen pinkfarbenen Covern. Was schon einen großen Wiedererkennungs-Effekt hat. Und mit „Foley Folly Folio“ von 2012 startete dieses Projekt von Richard Chartier, was so erfolgreich war, dass Boomkat die erste Vinyl-Auflage gleich nochmal nach pressen lassen musste.

Und es ist immer eine seltsame, eigentümliche Musik. Keine Veröffentlichung gleicht der anderen. Und seine Musik hat rein gar nichts mit Ambient oder dergleichen zu tun. Nein, die Musik von Pinkcourtesyphone ist verstörend anders und hier klingt es sehr sentimental, fast schon erdrückend, wie in einer Zeitschleife. Annäherungen an The Caretaker sind nicht zu überhören.
Wer in der gerade anhaltenden Sommerhitze das komplette Gegenteil braucht, ist hier bestens aufgehoben.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: