Stefan Litwin Monodrama „Flegeljahre“

Die Uraufführung von Stefan Litwins Monodrama „Flegeljahre“ fand im Rahmen der Musikfestspiele Saar 2021 im Weltkulturerbe Völklinger Hütte statt. Die Interpreten waren Ulrich Noethen und das GrauSchumacher Piano Duo. 

Im Zentrum von Jean Pauls Fragment gebliebenem Roman „Flegeljahre“ stehen Zwillingsbrüder: Der eine, Walt, ist ein wohlerzogener Sohn seiner Eltern und zeichnet sich durch ein „gläubiges, verschämtes, überzartes, frommes, gelehriges und träumerisches Wesen aus“. Der andere, Vult, ein Spitzbube, der sich gern mit dem „halben Dorfe rauft“, hat schon früh das elterliche Haus verlassen und zieht vagabundierend als Querflötenspieler durch die Lande.

Die Brüder begegnen sich nach Jahren wieder, nehmen sich vor, gemeinsam einen Roman zu schreiben, und verlieben sich in dieselbe Frau…

Komponist Stefan Litwin und Dramaturg Holger Schröder haben aus Jean Pauls „Flegeljahre“ ein Musiktheater für zwei Pianisten und Sprecher gezaubert, das am 11. September 2021 innerhalb der Musikfestspiele Saar im Weltkulturerbe Völklinger Hütte uraufgeführt wurde.



Stefan Litwin
Flegeljahre, Monodrama für einen Schauspieler und zwei Pianisten nach Jean Paul
Texteinrichtung: Holger Schröder
(Uraufführung)

© SR 2, Mouevemt, 21.10.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: