„Versetzung“ Hörspiel von Thomas Melle

Er ist begabt und jung, klug und engagiert. Seine Schüler mögen ihn, und er mag sie. Seine Pädagogik gründet auf Empathie und Förderung. Der Direktor glaubt an ihn, deshalb soll er ihn beerben, sein direkter Nachfolger werden.

Eine steile Karriereoption. Doch seine Freude wird getrübt von Zweifeln. Vor zehn Jahren war er wegen seiner bipolaren Erkrankung in der geschlossenen Psychiatrie. Bislang hat er darüber geschwiegen. Er ist erfolgreich eingestellt, die Medikamente bezwingen den Dämon, der in ihm lauert. Aber niemand kann ihm garantieren, dass das so bleiben wird. Als Neider und Konkurrenten ihn zunehmend anfeinden, wird seine Manie getriggert und sein Geheimnis kommt ans Licht. In logischer Folgerichtigkeit rast er in den Abgrund.



Versetzung
Von Thomas Melle
Mit Markus Meyer, Marina Galic, Wolf-Dietrich Sprenger, Astrid Meyerfeldt, Michael Wittenborn, Josefine Israel, Jonas Nay, Effi Rabsilber und Matthias Bundschuh
Komposition: Michael Riessler
Bearbeitung und Regie: Christiane Ohaus

© Bayern2, Hörspiel, 21.5.2022

Thomas Melle, geb. 1975, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie in Tübingen, Austin (Texas) und Berlin. Romane, Theaterstücke und Erzählungen. Romane u.a. 3000 Euro (2014), Welt im Rücken (2016). Theaterstücke u.a. Das Herz ist ein lausiger Stricher (2014), Ännie (2016), Versetzung (2017), Unheimliches Tal / Uncanny Valley (2018), Die Lage (2020). Zahlreiche Auszeichnungen, darunter Franz-Hessel-Preis 2011 für Debütroman Sickster, Kunstpreis Berlin 2015, Klopstock-Preis für Neue Literatur 2017 für Die Welt im Rücken.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: