Musiktipps

Bandcamp: Die Post-Swell-Maps-Kollaboration von Epic Soundtracks und Jowe Head erblickt das Licht

Von John Dale. Als sich die englische Post-Punk-Gruppe Swell Maps 1980 auflöste, machten sich verschiedene Mitglieder der Gruppe auf kuriose, quixotische Weise selbstständig.

Sie hinterließen ein kleines, aber sprunghaftes Werk – eine Handvoll Singles und zwei bemerkenswerte Alben, A Trip To Marineville und …in „Jane From Occupied Europe“ -, die so unwahrscheinliche Referenzen wie den Wonderland-Glam von Tyrannosaurus Rex, den hypnotischen Krautrock von Can und Faust und den verspielten Surrealismus von Fernsehserien wie Thunderbirds zusammenbrachten. Ihr Trip war gleichzeitig avant-futuristisch und spielerisch-didaktisch.



Wenn Nikki Sudden der Rock-’n‘-Roll-Troubadour von Swell Maps war – was durch die Einflüsse der Stones, Faces und Thunders belegt wird, die seine spätere Solokarriere prägten -, so schlugen die anderen Maps (Nikkis Bruder Epic Soundtracks, Jowe Head und Richard Earl, um drei weitere Mitglieder der Bande zu nennen) andere Wege ein. Soundtracks schloss sich schließlich Crime & The City Solution und These Immortal Souls an, bevor er eine eigene Solokarriere startete. In den frühen 80er Jahren tauchte er jedoch immer noch in die Post-Punk-Welt des Rough Trade-Labels und seiner Satelliten ein, spielte Schlagzeug bei Mayo Thompsons langjähriger Gruppe The Red Krayola und arbeitete mit Künstlern wie Robert Wyatt zusammen.



© Bandcamp Daily, 15.5.2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert