Bandcamp: Miles Davis: „Die Prestige Jahre“ von Marcus J. Moore

Für manche Jazzfans beginnt und endet die Liste der ganz Großen des Genres mit Miles Davis. Und wer könnte es ihnen verdenken? Mindestens dreimal änderte er die Richtung des Jazz…

Zuerst 1959 auf Kind of Blue, wo sein modaler Ansatz improvisierte Melodie auf verkleinerten Akkordfolgen erlaubte; dann wieder in „69 und“ 70 auf „In a Silent Way“ bzw. „Bitches Brew“ – ersteres markierte den Beginn seiner elektrischen Periode, letzteres führte durch ambitionierte Stämme von pechschwarzem psychedelischem Funk und Rock. Obwohl Davis das größte Gesicht auf dem Mount Rushmore des Jazz sein mag, vergisst man leicht, dass er einst ein Emporkömmling war, der versuchte, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

In den späten 40er Jahren war er hauptsächlich ein Sideman, der mit anderen angehenden Legenden wie Max Roach, Charlie „Bird“ Parker und Charles Mingus spielte. Ab 1948 begann er, den Weg zu seiner eigenen Arbeit als Bandleader zu ebnen, indem er mit einem Nonett probte, zu dem auch der gefeierte Pianist Gil Evans gehörte, mit dem er einige seiner meistgelobten Aufnahmen machen sollte. Ein Jahr später spielte Davis mit dem Tadd Dameron Quintet auf dem Paris International Jazz Festival und verliebte sich in die Stadt. Wie andere schwarze Musiker zu dieser Zeit zog Davis dorthin, um dem erstickenden Rassismus in den Vereinigten Staaten zu entkommen. „Dies war meine erste Reise ins Ausland, und sie hat meine Sicht der Dinge für immer verändert“, so Davis in seiner Autobiografie. „Ich liebte es, in Paris zu sein, und ich liebte die Art und Weise, wie ich behandelt wurde… So hatte ich mich noch nie in meinem Leben gefühlt.“ Gegen den Willen seiner damaligen Freundin, der französischen Schauspielerin Juliette Gréco, und seines Schlagzeugers und Freundes Kenny Clarke kehrte Davis im Sommer 1949 mit einem neuen Gefühl des schwarzen Stolzes in die USA zurück. Außerdem entwickelte er eine starke Heroinsucht, und die Auftritte blieben einfach aus. Davis bekam bald einen Rettungsanker: Der Plattenproduzent Bob Weinstock hatte gerade ein Jazzlabel namens Prestige Records gegründet und wollte, dass Davis ein Album für ihn aufnimmt. Er unterschrieb einen Einjahresvertrag für 750 Dollar pro Album. „1950 war das schlimmste Jahr meines Lebens“, schreibt er in seinem Buch weiter. „Ich dachte, dass es für mich nur noch aufwärtsgehen konnte. Ich war bereits am Boden.“

Die Dinge begannen sich für Davis zu entwickeln. Mitte Januar 1951 stellte er ein All-Star-Team für seine erste Aufnahmesession für Prestige zusammen: den Saxophonisten Sonny Rollins, den Bassisten Percy Heath, den Schlagzeuger Roy Haynes, den Posaunisten Benny Green und den Pianisten John Lewis. Er erinnerte sich daran, dass er nicht so gut spielte; er hatte wieder angefangen, Heroin zu spritzen, und sein Körper war nicht in der besten Verfassung. Für die nächste Prestige-Aufnahme im Oktober wusste er, dass er besser spielen musste, auch wenn seine Drogensucht immer noch das Beste aus ihm herausholte. Außerdem würde es ein revolutionärer Auftritt werden: Mit einer neuen Technologie namens Microgroove konnte Davis Tracks aufnehmen, die länger als drei Minuten waren, mit ausgedehnten Soli – so wie sie gedacht waren. Mit Prestige erhielt Davis den Raum, um die ganze Bandbreite seines kreativen Ausdrucks zu erkunden. Davor, während eines kurzlebigen Vertrags mit Capitol Records im 78-RPM-Format, war es ihm nicht erlaubt, zu improvisieren. An der Seite von Rollins, dem Schlagzeuger Art Blakey, dem Kontrabassisten Tommy Potter, dem Pianisten Walter Bishop Jr. und dem Saxophonisten Jackie McLean klang Davis verjüngt und lieferte einige seiner besten Arbeiten ab. Das daraus resultierende Album, „Dig“, war sein erster Schritt, um seinen eigenen Sound zu etablieren.



In den letzten vier Jahren nahte Davis eine Handvoll Alben für Prestige auf – wenn auch rücksichtslos angesichts seiner Drogenabhängigkeit. Er zog sich nach Detroit zurück, um seine Gewohnheit aufzugeben. Er ging 1954 nach New York City zurück und wurde gebeten, ein Jahr später das erste Newport Jazz Festival zu spielen. Dort spielte er Thelonious Monks „‚Round Midnight“ mit einem Dämpfer auf seiner Trompete; das Publikum spendete ihm lange Ovationen, und der Produzent George Avakian nahm ihn unter einen Exklusivvertrag bei Columbia Records. © Alle Texte: Marcus J. Moore




© Bandcamp Daily, 11/2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: