Die unendlichen Lesarten des Werks „Treatise“ von Cornelius Cardew

Von Hannah Edgar für Bandcmap. Als Cornelius Cardew, im Alter von 26 Jahren bereits eine herausragende Persönlichkeit der musikalischen Avantgarde Englands, 1962 Assistent des Kunstredakteurs bei Aldus Books wurde, hoffte er, mit dem Entwurf von Tabellen und Diagrammen für den Londoner Verlag seine Rechnungen bezahlen zu können.

Doch die Arbeit weckte in Cardew eine tiefe Wertschätzung für „die Eloquenz einfacher schwarzer Linien“ und die methodischen, sorgfältigen Mittel, mit denen er sie auf einem leeren Blatt erzeugte – eine Faszination, die in Treatise mündete: eine bahnbrechende, kompliziert gezeichnete grafische Partitur, die Musiker seit Jahrzehnten inspiriert und fasziniert.



Cardew komponierte Treatise zwischen 1963 und 1967. Einige Jahre zuvor hatte er in Darmstadt, Westdeutschland, einem einflussreichen Zentrum für zeitgenössische Komposition, einschneidende Sommerkurse besucht. Cardew nahm als Assistent – und Gefolgsmann – von Karlheinz Stockhausen teil, dessen komplexe, regelbasierte Musiksprache das Darmstädter Sommerprogramm beherrschte. Er war jedoch weitaus mehr von der musikalischen Freiheit und den improvisatorischen Möglichkeiten begeistert, die von amerikanischen Experimentalisten wie John Cage, Earle Brown und David Tudor vertreten wurden.



In gewisser Weise bildete Cardew in Treatise eine Synthese aus seiner Zeit mit Stockhausen (insbesondere seiner Arbeit als Kopist und Mitarbeiter an Stockhausens chorisch-orchestralen Werk Carré) und seiner Neigung zur musikalischen Unbestimmtheit, wie sie von Cage und anderen vertreten wurde. Diese ästhetischen Lager, die ansonsten scheinbar weit voneinander entfernt sind, interessierten sich ab den 1950er Jahren beide sehr für die grafische Notation, wobei sie das Notensystem zu Gunsten von Formen, Diagrammen, Kunstwerken und/oder schriftlichen Anweisungen vermieden. Während der Arbeit an Treatise schloss sich Cardew auch dem einflussreichen britischen Improvisationskollektiv AMM an und fand theoretische Verwandtschaft in den Schriften von Ludwig Wittgenstein, insbesondere in seinem Tractatus Logico-Philosophicus. Wittgensteins Erforschung des Gebrauchs und der Grenzen der Sprache beherrschte Cardews Denken während der Arbeit an der Partitur und fand sogar Eingang in den Titel, eine direkte Übersetzung des lateinischen Tractatus.



Im Gegensatz zu seiner grafischen Partitur Octet ’61 für Jasper Johns (geschrieben „nicht notwendigerweise für Klavier“) hat Cardew in Treatise weder eine Tonart für die Symbole angegeben noch auf eine Instrumentierung hingewiesen. Wie dieses frühere Werk ist Treatise jedoch nicht völlig ungegenständlich. Treatise behält die westliche Notation durchgängig im Blick, nur eben verzerrt wie in einem Spiegelkabinett. Cardews anspruchsvolle Linienführung erinnert an musikalische Notensysteme, die eng parallel zueinander angeordnet sind, aber sie kreuzen sich, verweben sich, schwingen und hüpfen über die Seite. Musikalische Symbole schmiegen sich oft dazwischen oder erscheinen in abstrahierter Form auf den Seiten: Notenköpfe, Vorzeichen, verschiedene Schlüssel, die geschlungenen p’s und f’s von Klavieren und Forte.



Cardew überlässt dem Interpreten einige Linien, über die er rätseln kann: zwei scheinbar leere Notensysteme, die am unteren Rand der Partitur verlaufen – „um anzudeuten, dass die Interpretation musikalisch sein soll“, wie er später schrieb – und eine fette, horizontale Linie, die in jede Seitengestaltung integriert ist. Diese nannte Cardew „die Lebenslinie des Lesers, sein Zentrum, um das sich alle möglichen Aktivitäten abspielen“. Darüber hinaus bietet die Partitur keine Anleitung, wie Treatise zu spielen ist.



„In der traditionellen Notation ist die x-Achse die Dauer und die y-Achse die Tonhöhe. Wenn man nach oben geht, wird sie höher; wenn man von links nach rechts geht, ist das der Rhythmus oder die Dauer. Bei Cardew ist das alles nicht der Fall“, sagt der in Chicago lebende Musiker und Komponist Mark Nagy, der zusammen mit Neil Jendon Anfang des Jahres eine mehrteilige Aufnahme des gesamten Treatise fertiggestellt hat.



© Bandcamp Dialy, 14.8.2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert